weather-image
SG-Trainer Marc Siegesmund fordert von seinem Team volle Konzentration

Mit einfachen Spielzügen zum Sieg SG Haste empfängt MTV Vorsfelde

Handball (hga). Wieder einmal hat Oberligist SG Hohnhorst-Haste einen Doppelpack in Form zweier Heimspiele in Folge zu bewältigen. Nach dem deutlichen Sieg im ersten Teil am vergangenen Wochenende über die TSV Burgdorf II empfängt die SG im zweiten Teil den MTV Vorsfelde.

veröffentlicht am 15.11.2008 um 00:00 Uhr

Paul Schirmer strebt mit der SG Hohnhorst-Haste gegen den MTV Vo

Aus Sicht der SG ist der Blick auf die Tabelle verzerrt, durch das ausgefallene Spiel gegen die HSG Northeim hinkt die SG um ein Spiel hinterher. So ist der Tabellensechste nur einen Minuspunkt hinter Tabellenführer HF Springe, um drei Minuspunkte aber bessergestellt als der MTV auf Platz acht. Die Gäste stürzten am vergangenen Wochenende den bisherigen Tabellenführer MTV Post Eintracht Celle. Dieser hatte die Sache offenbar nicht ernst genug genommen, verspielte einen deutlichen Vorsprung und verlor am Ende. Eine Situation, die der SG nicht unbekannt ist, gerade in eigener Halle. SG-Coach Marc Siegesmund wird seiner Mannschaft deutlich machen, dass es auf volle Konzentration über die gesamte Spielzeit ankommt. Ob die Mannschaft diese Tatsache verinnerlicht, ist eine andere Frage. "Ein Selbstläufer ist das nicht", konstatiert Siegesmund. Am vergangenen Wochenende zeigte die Siegesmund-Sieben jedenfalls, wie es gehen kann. Mit hohem Tempoüber die gesamten 60 Minuten und hohem Druck auf den Gegner erspielte sich die Mannschaft den Erfolg über die Burgdorfer. Dabei störte - ebenfalls nicht unbekannt für Fans und Mannschaft - wieder eine Phase, in der es besonders schön und damit kompliziert zugehen sollte. Der Erfolg jedoch liegt in der Einfachheit, sichere Anspiele, sichere Abschlüsse - auch das ist, erfolgreich durchgeführt, schön anzusehen. Vonseiten der Gäste ist der Versuch zu erwarten, den Favoriten zu ärgern. Und da wird der Weg nur bedingt in spielerischen Mitteln gesucht werden, mit hohem kämpferischem Einsatz ist zu rechnen. "Vorsfelde hat einen starken Rückraum und eine kompakte Abwehr", warnt Siegesmund. Alles nichts Unbekanntes für die Hausherren, die eigentlich nur ihre Leistung abrufen müssen. Denn eines ist klar: Wenn der Kontakt zur Spitze bleiben soll, ist dieses Spiel eine reine Pflichtaufgabe. Anwurf: Sonntag, 17 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt