weather-image
29°
Geh-Radweg an der Kathrinhagener Straße hat oberste Priorität

Mit einem Fuß im Krankenhaus

Kathrinhagen (la). "Wir müssen die Planung für einen Geh-Radweg an der Kathrinhagener Straße vorantreiben", sagte Ortsvorsteher Manfred Spenner anlässlich des Neujahrsempfangs des TSV Kathrinhagen. Die Grundstücksverhandlungen mit den Besitzern entlang der Straße müssten jetzt geführt werden. "Der Geh- Radweg ist dringend notwendig. Wer auf der Kathrinhagener Straße zu Fuß geht, steht immer mit einem Fuß im Krankenhaus, weil dort gerast wird", erklärte Spenner.

veröffentlicht am 09.01.2007 um 00:00 Uhr

Die Gymnastikdamen des TSV Kathrinhagen stoßen gemeinsam auf das

Die EU-Zuschüsse flössen noch bis 2013, und daher müsse man dran bleiben, zumal da der Radweg zwischen Rolfshagen und Borstel in der Planung bereits enthalten sei. "Der Radweg durch Kathrinhagen ist zur Schulwegsicherung und als Anbindung zum Freibad wichtig", sagte Spenner. Saniert werden müsse in diesem Jahr das alte Schulgebäude. "Ein Verkauf war aufgrund des Zustandes des Gebäudes nicht möglich", erläuterte Spenner. Eine Wohnung sei derzeit vermietet und die Mieter würden auch gern dort wohnen bleiben. "Sanierungsbedürftig sind aber beide Wohnungen und das muss nacheinandergemacht werden", stellte Spenner fest. Ansonsten gebe es in Kathrinhagen keinen Grund zum Klagen. Die Straßen und der Sportplatz seien in Schuss, weitere Wünsche an die Gemeinde gebe es daher nicht. Auch die "blinde Zerstörungswut von Jugendlichen unter Alkoholeinfluss" sprach Spenner an. Die Übeltäter der letzten Aktion seien Dank des Zeitungsartikels und der ausgesetzten Belohnung ermittelt und zur Verantwortung gezogen worden. Zur offenen Jugendarbeit teilte Spenner mit, die neue Jugendbetreuerin Anne-Marie Matthias arbeite gut mit den Vereinen zusammen, ihr Pilotprojekt habe auf neun Monate verlängert werden können. "Noch ist es eine kleine Flamme, aber wir hoffen, dass daraus ein loderndes Feuer wird", so Spenner. Für die Seniorenarbeit wünscht sich der Ortsvorsteher die Gründung einer Sparte "50 plus" für Männer. "Dazu wollen wir alle Bürger dieser Altersgruppe anschreiben. Schließlich knarren auch bei uns Männern langsam die ersten Knochen, und dagegen sollte man(n) einmal pro Woche durch Gymnastik angehen", meinte Spenner. Der Vorsitzende des TSV Kathrinhagen, Karsten Neermann, blickte auf die 100-Jahr-Feier des TSV und den 40. Geburtstag der Damengymnastiksparte zurück. "Es waren zwei tolle Tage, alle Sparten haben sich eingebracht", lobte er. In diesem Jahr werde die Fußballsparte ihr 50-jähriges Bestehen feiern, und auch er hoffe auch die Gründung der Seniorengruppe. Bürgermeister Thomas Priemer dankte allen Ehrenamtlichen für ihr Engagement und lobte noch einmal die 100-Jahr-Feier: "Die Stimmung war einmalig." Im Anschluss an den offiziellen Teil verbrachten die TSV-Mitglieder noch gemütliche Stunden bei Grünkohl und nachmittags bei Kaffee und Kuchen miteinander.

Ortsvorsteher Manfred Spenner (v.l.), der TSV-Vorsitzende Karste
  • Ortsvorsteher Manfred Spenner (v.l.), der TSV-Vorsitzende Karsten Neermann und Bürgermeister Thomas Priemer stoßen auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit an.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare