weather-image
-3°
Ricklingen Gastgeber für Angstgegner Bückeburg

Mit Defensivtaktik und Konterfußball zum Erfolg

Der VfL Bückeburg um Goalgetter Manuel Stahlhut geht topfit in die Partie gegen Ricklingen. Foto: ph Niedersachsenliga (ku). Ricklingens Coach Rainer Behrends hat es derzeit wirklich nicht leicht. Seine Mannschaft dümpelt mit zwölf Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz, ganze vier Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Bockenem.

veröffentlicht am 15.02.2007 um 00:00 Uhr

Dazu gab es in der Winterpause noch mächtig Bewegung im Kader: Unter anderem wechselte Michael Huntemann nach Ramlingen in die Oberliga, Michael Karp nach Lok Lodz in die erste polnische Division. Ayhan Yeldan zog es zum MTV Wolfenbüttel, Marcel Schrade zum VfV Hildesheim. Und dann kommt am Sonntag um 15 Uhr auch noch der alte Angstgegner VfL Bückeburg. Der Sportfreunde-Coach zog Bilanz: "So lange ich mit Ricklingen gegen Bückeburg gespielt habe, sahen wir nie besonders souverän aus. Die Mannschaft liegt uns überhaupt nicht!" Das zeigte nicht zuletzt das Resultat aus dem Hinspiel, Bückeburg landete einen furiosen 6:1-Kantersieg. Trotzdem steckt der ricklinger Routinier den Kopf nicht in den Sand: "Wir haben uns noch lange nicht aufgegeben, in der Rückrunde ist alles möglich. Eine kleine Serie und schon bist du in der Tabelle nach oben geklettert!" Allerdings gibt die bisherige Heim-Bilanz nicht gerade Grund zu optimistischer Vor-ausschau. Bisher holte Ricklinger zu Hause ganze zwei Punkte bei 3:13 Toren! Bitter, Ricklingen droht noch eine weitere kalte Dusche. Bei dem Hallenturnier bei Fortuna Sachsenross Hannover gab es tumultartige Ausschreitungen, gegen einige Ricklinger Spieler läuft noch ein Verfahren, Sperren sind aber noch nicht verhängt. Ein wenig entspannter kann VfL-Coach Timo Nottebrock auf den kommenden Spieltag blicken. Bei einem Leistungstest am Montag präsentierten sich seine Akteure von der Fitness her in sehr guter Verfassung, selbst die Akteure mit Trainingsdefiziten konnten erstaunlich gut mithalten. Trotzdem tritt Timo Nottebrock etwas auf die Euphoriebremse: "Wir wissen momentan noch nicht so recht, wo wir fußballerisch stehen. Daher werde ich eine sehr defensive Taktik wählen und dabei versuchen, unseren Gastgeber zu Fehlern zu zwingen, um dann schnell und schnörkellos in Richtung gegnerisches Tor zu spielen!" Für den VfL wird es das dritte Duell gegen die Sportfreunde. Nach dem Heimspielerfolg holten die Bückeburger im Sommer in Ricklingen den Pokal. Für die bückeburger Fans fährt der Bus um 12 Uhr am Jahnstadion ab.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare