weather-image
30°
HSG Exten-Rinteln empfängt MTV Großenheidorn II

Mit besserem Abwehrverhalten zum Favoritenschreck avancieren

Handball (mic). Nach den heftigen und enttäuschenden Niederlagen vor der Winterpause erwarten die Handballer der HSG Exten-Rinteln die spielstarke Oberliga-Reserve des MTV Großenheidorn zum Rückrundenstart. Eine kaum lösbare Aufgabe für die Deppe-Sieben.

veröffentlicht am 12.01.2008 um 00:00 Uhr

Thomas Focke (l.) will mit der HSG Exten-Rinteln für eine Überra

"Durch die katastrophalen Hallenbedingungen konnten wir nur im konditionellen Bereich trainieren. Die zuletzt schwache Abwehrarbeit konnte nicht verbessert werden", sagt HSG-Linksaußen Christian Winter. Dennoch vertrauen die Weserstädter auf ihre Heimstärke und wollen ihrem Ruf als Favoritenschreck gerecht werden. Allerdings müsste sich die HSG-Crew dann im Abwehrverhalten enorm steigern, um für eine Überraschung zu sorgen. Zudem muss die Deppe-Sieben den brandgefährlichen MTV-Torjäger Dirk Porwit an die Kette legen. Die Weserstädter werden bis auf die Dauerverletzten Markus Rinke und Matthias Wuttig in Bestbesetzung auflaufen und hoffen, trotz der ungewöhnlichen Anwurfzeit, auf eine gute Zuschauerresonanz. Anwurf: Sonntag, 11.30 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare