weather-image
10°
×

Beweissuche am Tatort beendet

Missbrauchsfall Elbrinxen: Kinder müssen nochmal aussagen

BIELEFELD/LÜGDE-ELBRINXEN. Wenn ein von sexueller Gewalt betroffenes Kind bei der Polizei aussagen muss, ist das extrem unangenehm. Einige der bisher im Elbrinxer Missbrauchsfall befragten 31 Mädchen und Jungen werden sich dieser Strapaze nun noch einmal stellen müssen. Das haben die Staatsanwaltschaft Detmold und die Polizei Bielefeld am Freitag mitgeteilt.

veröffentlicht am 01.03.2019 um 18:11 Uhr
aktualisiert am 26.07.2019 um 13:50 Uhr

Juliane Lehmann

Autor

Reporterin (Pyrmonter Nachrichten) zur Autorenseite

Trotz weiterer Belastung sei die erneute Anhörung wegen der bei den Ermittlungen gewonnenen Erkenntnisse erforderlich. Durch die Aussagen sollen „Verbindungen geklärt und Hinweise erlangt werden“. Konkreter wollte sich eine Sprecherin der Polizei Bielefeld nicht äußern. Sie verwies auf ermittlungstaktische Gründe. Aber sie versicherte: „Speziell geschultes Personal wird die Kinder so schonend wie möglich befragen und so wenig wie nötig belasten.“ Ob die Befragungen sein müssen, weil die ersten Anhörungen eine Polizistin durchgeführt hatte, gegen die inzwischen wegen des Verdachts der Strafvereitlung 2016 ermittelt wird, wollte die Sprecherin nicht bestätigen. Nicht auszuschließen ist, dass die Bielefelder Kripo, die den Fall nach diversen Pannen in Lippe übernommen hat, mit den ersten Aussagen nur begrenzt etwas anfangen kann. Sonderermittler Ingo Wünsch sagte schon, die Ermittler müssten „bei Null beginnen“.

Dazu zählt auch der am Freitag beendete dreitägige Durchsuchungsmarathon auf den Parzellen der beiden in Untersuchungshaft sitzenden Hauptverdächtigen. Dabei wurden alle Gegenstände aus den teils vermüllten chaotischen Behausungen untersucht. Die Ausbeute: um die 50 weitere CDs, Disketten, SIM- und SD-Karten sowie Papiere. Die Tatorte bleiben gesperrt.

Zwei Väter betroffener Kinder stehen nicht mehr unter dem Verdacht der Beihilfe. Laut Oberstaatsanwalt Ralf Vetter werden die Ermittlungen gegen sie eingestellt. Und wann beginnt das Strafverfahren gegen die mutmaßlichen Täter? Vetter: „Unsere Ambition ist die zweite Aprilhälfte, damit ab Juni verhandelt werden könnte.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt