weather-image
28°
ASC Pollhagen/Nordsehl startet einen Neuanfang in der Kreisliga

Miriam Kosche macht es spannend Aber 6:3-Derbysieg für Bückeburg

Frauenfußball (pm). Derbys haben ihre eigenen Gesetze. Auch auf die Begegnung in der Bezirksoberliga ASC Pollhagen-Nordsehl gegen VfL Bückeburg trifft dieses geflügelte Fußball-Wort zu. Zwar gewannen die Gäste wie erwartet, der 6:3-Erfolg des VfL stand aber zwischenzeitlich auf der Kippe.

veröffentlicht am 02.05.2007 um 00:00 Uhr

Hatixhe Beqiri (l.) sorgte mit einem Doppelschlag für die schnel

Eindeutig fiel dagegen das Bekenntnis der Schlusslichts zur Zukunftsplanung des eigenen Teams aus: Der ASC Pollhagen-Nordsehl wird, laut Sprecher Carlo Steinberg, nach dem Abstieg definitiv nicht in der Bezirksliga antreten, sondern einen Neuaufbau auf Kreisebene beginnen. Das ist das Ergebnis einer Unterredung im Team nach dem Derby gegen den VfL. Gegen nur zehn Gastgeberinnenübernahm der VfL von Beginn an die Regie auf dem Feld. Mit zwei Treffern leitete Hatixhe Beqiri (8., 15. Minute) einen scheinbar sicheren und deutlichen Erfolg der Bückeburgerinnen ein. Pia Gellermann erhöhte mit einem herrlichen Direktschuss vor der Pause sogar noch auf 3:0. Eine Handverletzungvon ASC-Torfrau Miriam Kosche (35.) veränderte das Spielgeschehen aber. Fortan im Feld spielend setzte sie sich gegen die unkonzentriert wirkende VfL-Abwehr durch (50.) und verkürzte mit einem beherzten Schuss auf 1:3 - das erste Pflichtspieltor der Pollhägerinnen seit Ende November 2006. Der VfL reagierte entschlossen. Nur drei Minuten später traf Mareike Bauer den Pfosten, und im Nachschuss erzielte die erst im vergangenen Winter vom einen Rivalen zum anderen gewechselte Monique Stahlhut zum 4:1. Der VfL wähnte sich auf der sicheren Seite und wechselte durch. Doch Kosche versetzte dem Team einen heilsamen Schock. Zunächst köpfte sie auf Flanke von Janine Mensching zum 2:4 ein, und nach einer Stunde und einem weiteren Weitschusstreffer Kosches war der ASC plötzlich auf 3:4 herangekommen. Der VfL benötigte einige Minuten der Besinnung, dann bestimmte der Favorit wieder das Geschehen. Sina Stahlhut erhöhte mit einem sehenswerten Tor auf 5:3 (70.). Fünf Minuten später besorgte Carola Heinke den Endstand. Viele weitere Chancen vereitelte ASC-Ersatztorfrau Lena Dittmann mit gekonntem Einsatzund verhalf ihrem Team damit zu einem anständigen Derbyergebnis. ASC: Kosche, Daseler, Wilkening, C. Rollfs, Biesterfeld, Dittmann, Kowalski, Schüler, Hitzemann, Mensching. VfL: Hennings, Jobi (55. Reygers), Kögler (55. Dargel), Hävemeier, S. Stahlhut, Bauer, Beqiri (55. Frankl), Heinke, M. Stahlhut, Gellermann, Schlupp.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare