weather-image
Ab heute in allen Porta- und Boss-Märkten: "Alle Kinder brauchen Liebe" / 60 Weihnachtslieder auf drei CDs

Mindener Kinderchor singt für Andreas-Gärtner-Stiftung

Minden (la). "Alle Kinder brauchen Liebe" heißt das CD-Album mit 60 Weihnachtsliedern, gesungen vom Mindener Kinderchor unter der Leitung von Erich Watermann, das in diesen Tagen bundesweit auf den Markt kommt. Der Erlös geht an die Andreas-Gärtner-Stiftung "Hilfe für Menschen mit geistiger Behinderung".

veröffentlicht am 30.10.2006 um 00:00 Uhr

Wolfgang Kirschbaum (v.l.), Sprecher des Vorstandes der Sparkass

"Es ist unser Wunsch, Freude zu verbreiten und Menschen zu unterstützen, die Hilfe benötigen", sagt Watermann. Mit dem Album soll aber auch erreicht werden, dass Volksliedgut Beachtung erhält. Durch ein Textheft, das sich im Album befindet, hofft Watermann darauf, dass Menschen in Familien, Kindergärten und Schulen zum Singen angeregt werden. Hauptziel ist aber die Unterstützung der Andreas-Gärtner-Stiftung und dafür haben sich nicht nur die rund 200 jungen Sänger stark gemacht, die die drei CDs des Albums mit rund drei Stunden Weihnachtsmusik besungen haben, sondern auch Edeka, die Sparkasse Minden-Lübbecke und die Firma Bertelsmann. Die Firma Bertelsmann hat die CDs in Zusammenarbeit mit Erich Watermann zusammengestellt und die Stücke aus verschiedenen Studioaufnahmen des Mindener Kinderchores digital aufgearbeitet. Auch das ansprechende Cover wurde im Hause Bertelsmann erstellt. 10 000 CD-Alben wurden hergestellt, die ab heute in allen 20 Porta-Möbel-Märkten und den 72 Boss-Läden im Bundesgebiet zum Preis von 10 Euro verkauft werden. Ab Freitag sind die Alben dann auch bei den rund 50 Geschäftsstellen der Sparkasse Minden-Lübbecke und in den Edeka-Märkten in Minden und Porta Westfalica zu bekommen. Nach Abzug der dank Bertelsmann geringen Produktionskosten und der Gema-Gebühren werden mindestens 70 Prozent der Verkaufssumme an die Andreas-Gärtner-Stiftung gehen. Die Andreas-Gärtner-Stiftung wurde 1993 von Hermann Gärtner gegründet. Gärtner, Chef der Porta-Möbel- und Boss-Märkte, hatte selber einen geistig behinderten Sohn. Die Stiftung bemüht sich um die Förderung und Integration von Menschen mit geistiger Behinderung. Sie hilft Menschen persönlich und bei Projekten, die Menschen mit geistiger Behinderung einen besseren Lebensraum ermöglichen und aus keiner anderen Quelle zu finanzieren sind. Hierzu gehören besondere therapeutische Geräte und Spezialeinrichtungen, die nur durch Spenden zu beschaffen sind und von den Behörden nicht bezuschusst werden. Alle Spenden sind zweckgebunden. In Zeiten knapper Kassen sind soziale Einrichtungen und Privatpersonen für Spenden dankbar, die den Menschen mit geistiger Behinderung ermöglichen, ein selbstbestimmtes, ihren Möglichkeiten entsprechendes Leben zu führen. Die Hilfe der Andreas Gärtner-Stiftung kommt vielen Institutionen und Privatpersonen zugute, besonders in Ostwestfalen Lippe.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare