weather-image
25°
Erstes Heimspiel für SV Nienstädt

Menzer: "Koldingen liegt in unserer Reichweite!"

Bezirksliga (jö). Die deftige Auftaktpleite in Evesen war für den SV Nienstädt wahrscheinlich der Beginn eines langen Existenzkampfes. Doch das 1:6 löste noch keine panischen Reaktionen aus. "Wir bewegten zwar vorne nicht viel, haben aber im Mittelfeld und in der Abwehr zunächst ganz ordentlich gespielt", fand Trainer Torsten Menzer. "Bedenklich war aber, dass wir am Ende bei den Toren kräftig mitgeholfen haben."

veröffentlicht am 27.02.2009 um 13:39 Uhr

Nach der Premierenpleite steht der SV Nienstädt am Samstag unter einem gewissen Druck. Im ersten Heimspiel der Saison kommt der SV Koldingen, der in der letzten Saison lange Zeit in Abstiegsnöten war. "Ich will Evesen nicht stark reden, aber Koldingen liegt zurzeit für uns eher in Reichweite." Wie stark der Vorjahreselfte in dieser Saison ist, kann noch nicht eingeschätzt werden. Das 1:1 im Auftaktspiel gegen Degersen war nicht besonders aufschlussreich. Mit Dimitri Kiefer verlor Koldingen auf jeden Fall seinen erfolgreichsten Torjäger der letzten Saison. Nienstädt muss fußballerisch mithalten, um nicht schon zu Beginn der Saison zum Prügelknaben der Staffel gestempelt zu werden, das weiß auch Torsten Menzer: "Ein Sieg wäre sehr wertvoll für uns, nicht nur wegen der drei Punkte." Er würde vor allem dem Selbstbewusstsein der unerfahrenen Spieler dienen, die in Evesen verunsichert wirkten. "Die Mannschaft ist halt nicht gewachsen", stellt Torsten Menzer fest, "wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns." Die personelle Lage bleibt angespannt: Neuzugang Michael Meier muss den ersten Heimauftritt am Samstag ausfallen lassen. Aber Gökhan Öz steht wieder zur Verfügung. Björn Schütte kehrt ins Tor zurück. "Unseren Kader müssen wir auch weiterhin mit älteren Spielern ergänzen", hat Torsten Menzer festgestellt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare