weather-image
12°
×

Junggesellenclub Reinerbeck feierte sein 90-jähriges Bestehen drei Tage lang

„Mensch, sei helle – bleib Junggeselle“

Reinerbeck. Wenn die Reinerbecker Junggesellen feiern, dann richtig: Drei Tage lang erklang deren „Hipp, hipp, hurra“ über den Festplatz auf dem Hof Pieper im Reinerbecker Bruch – der „Junggesellenclub von 1923 Reinerbeck“ beging seinen 90. Geburtstag.

veröffentlicht am 30.05.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 10:41 Uhr

Dazu war Piepers Maschinenhalle zum Festsaal umfunktioniert, Tanzfläche und Theke aufgebaut sowie Imbissstände und Spielgeräte für Kinder aufgestellt. Der erste Tag war der Kranzniederlegung am Ehrenmal vorbehalten, dem sich am Abend eine flotte Disco anschloss – um vier gingen hier die Lichter aus. Am zweiten Tag startete nachmittags das Kinderfest. Ein volles Haus gab es am Abend: Junggesellenpräsident Kevin Jürgens hieß die vielen Gäste willkommen, gab einen kurzen Abriss der geschichtlichen Entwicklung des Reinerbecker Junggesellenclubs vom Gründungsjahr 1923 bis in die Gegenwart und ehrte für 50-jährige Treue zum Club mit Urkunde und goldener Ehrennadel Gerd Mittmann (Groß Berkel) und Heinz Petig (Coppenbrügge). Die silberne Ehrennadel mit Urkunde ging für 25-jährige Mitgliedschaft an Marcus Glöckner und Rüdiger Keßler (beide Reinerbeck). Die Feuerwehr, der MGV, das DRK, der Singkreis, SoVD (alle Reinerbeck), die Kyffhäuser Reine, das DRK Reher, die Feuerwehr Reher und der TSV Germania Reher überreichten Glückwünsche. Gratulationen gab es auch von Ortsbürgermeisterin Christa Jakobi, und für den Flecken Aerzen fand der Gemeinderat Andreas Wittrock launige Worte hinsichtlich Junggesellenleben, demografischem Wandel und späterer Familiengründung.

Vorsitzender Kevin Jürgens eröffnete mit seiner Schwester Mariele zur Musik von Oliver Kent aus Gronau den Festball. Zum Katerfrühstück erschienen 250 Gäste. Der Pfingstsonntag war geprägt vom großen Umzug durch das festlich geschmückte Reinerbeck. Zuvor hatte der Junggesellenclub 16 befreundete Vereine mit Musik empfangen. Damenleutnant Marc Jürgens stand mit seinen Ehrendamen Spalier. Für flotte Marschmusik sorgten die beiden Musikzüge der Freiwilligen Feuerwehren Grupenhagen und Tündern. wj



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt