weather-image
24°

Der Polizeichor Hameln lädt zum Mitsingen ein

Men in Black – Gesangsprojekt für Männer

Hameln. Nach dem überwältigenden Erfolg des Projektes „Bach swinging Webber“ im Jahr 2010 startet der Polizeichor Hameln am 25. Februar mit seinem neuen Chorprojekt „Men in Black“. Ziel dieses Projektes ist vorrangig die Gewinnung von Männerstimmen.

veröffentlicht am 13.02.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 14:41 Uhr

270_008_6908271_wvh_1302_Druck_Chorprojekt2014.jpg

„Wir wollen nach unserem erfolgreichen Projekt vor vier Jahren den Polizeichor erneut für sangesfreudige Menschen mit Stimme öffnen, die schon immer singen wollten und den Weg zu uns vielleicht beim ersten Projekt noch nicht gefunden haben“, fasst Vorsitzender Thomas Schrell die Idee zum neuen Chorprojekt „Men in Black“ zusammen. „Und da wir nach dem ersten Projekt bei den Männerstimmen noch Verstärkung gebrauchen können, sind mit diesem neuen Projekt vorrangig Männer angesprochen“, so Schrell weiter.

Bei Chorleiter Andranik Simonyan lief er damit offene Türen ein – er ließ sich schnell von der neuen Idee eines Chorprojektes anstecken. Die Chorgemeinschaft ist ein Projekt, dessen Kern der Polizeichor Hameln mit seinen über 90 Sängerinnen und Sängern bildet. Die Sängerinnen und hoffentlich viele neue Sänger treffen sich wöchentlich ab dem 25. Februar für vier Monate – jeweils dienstags von 18.30 bis 20.30 Uhr, im Sitzungssaal des Polizeidienstgebäudes, Zentralstraße 9, in Hameln. Ein späterer Einstieg ist bis zu zwei Wochen nach dem Start noch möglich. Das Chorprojekt endet mit einem Großkonzert im Theater Hameln am 12. Juli 2014 unter der Mitwirkung des Neuen Philharmonie Hamburg und einem Solisten.

Zusammen mit den Gastsängern unter der bewährten Leitung von Chorleiter und Arrangeur Andranik Simonyan werden Werke der klassischen und modernen Literatur einstudiert: Vom Schlusschor „Ode an die Freude“ aus der 9. Sinfonie von Beethoven über ausgewählte Stücke aus dem Erfolgsmusical „Les Misérables“ bis hin zum Maske-Hit „Conquest of paradise“, dem Erfolgssong von Michael Jacksons „Heal the world“, oder Melodien aus „Star Wars“ von John Williams ist die Liedauswahl gestreut.

Es gibt kein Casting à la „Deutschland sucht den Superstar“, sondern es werden Sänger gesucht, die mit Herz und Stimme dabei sind, also Freude an der Musik haben und bis zu 55 Jahre jung sind. Wer immer schon einmal auf einer Bühne vor einem großen Publikum auftreten wollte, ist beim Polizeichor Hameln genau richtig. Notenkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht unbedingt erforderlich. „Wir bauen auf die Motivation der interessierten Sangesfreudigen und bieten ihnen eine intakte Chorgemeinschaft, in der das ,Wir-Gefühl‘ noch zählt – eine Mitgliedschaft im Polizeichor Hameln ist für die Teilnahme an dem Chorprojekt nicht erforderlich und es entstehen den Mitwirkenden keine Kosten.“ Einzige Bedingung ist die regelmäßige Teilnahme an den Proben. „Wir freuen uns auf viele neue Gesichter und sind gespannt, welchen Weg wir mit dem neuen Chorprojekt beschreiten können“, so Thomas Schrell.

Infos unter www.polizeichor-hameln.de oder beim 1. Vorsitzenden, Thomas Schrell, 05152/69257.

Die Teilnehmer vom Chorprojekt des Polizeichores Hameln aus dem Jahr 2010.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?