weather-image
14°

Mehrfamilienhaus brennt: Bewohner entgehen Katastrophe nur knapp

Stadthagen. Großeinsatz in der Kreisstadt: Etwa 100 Feuerwehrleute sind heute Nacht im Einsatz gewesen, als in der Leinenweberstraße ein Mehrfamilienhaus brannte. Alle Bewohner, darunter auch Kleinkinder, konnten gerettet werden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

veröffentlicht am 12.05.2009 um 11:31 Uhr
aktualisiert am 12.05.2009 um 13:25 Uhr

Brand Stadthagen

Stadthagen. Großeinsatz in der Kreisstadt: Etwa 100 Feuerwehrleute, fünf Notärzte und alle drei Drehleitern der Schaumburger Feuerwehren sind heute Nacht im Einsatz gewesen, als in der Leinenweberstraße ein Mehrfamilienhaus brannte.

Ein Bewohner hatte gegen 3.20 Uhr einen Knall gehört und kurz darauf Brandgeruch wahrgenommen. Er informierte die Rettungsleitstelle der Feuerwehr, die dann die Polizei. Die eintreffenden Polizeibeamten stellten Feuerschein aus den Kellerfenstern fest und konnten noch einige Bewohner des Doppelhauses wecken, bevor das Treppenhaus nicht mehr begehbar war. 15 der insgesamt 25 Bewohner konnten sich nur noch auf ihre Balkone retten, neun mussten über Drehleitern gerettet werden, da das Treppenhaus nicht mehr benutzt werden konnte.

In einer Notsammelstelle in einer nahe gelegenen Grundschule konnten die Bewohner, teilweise mit kleinen Kindern, den Rest der Nacht verbringen. Sie wurden auch mit Essen und Trinken versorgt. Vier Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Stadthäger Krankenhaus eingeliefert.

Gegen 4 Uhr wurde der Brand als gelöscht gemeldet. Der Gebäudeschaden stellt sich als deutlich geringer heraus als befürchtet; auch die Wohnungen sind weiterhin bewohnbar. Nach ersten Ermittlungen der Polizei "steht ziemlich sicher fest", so in einer Pressemitteilung, dass der Brand entweder durch fahrlässige Brandstiftung oder durch ein vorsätzliches Brandlegen entstanden ist. Die Stadthäger Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer gestern Nacht in der Leinenweberstraße verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, die Polizei unter (05721) 40040 zu informieren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt