weather-image
49-Jähriger löst Großeinsatz aus / Stau

"Mast-Kletterer" schlägt wieder zu

Hameln (ube). Er hat es wieder getan, ist auf einen Baukran geklettert, hat Gott und die Welt verrückt gemacht, Polizei und Feuerwehr in Atem gehalten - Dietmar H. (49) kann's nicht lassen. Vor einigen Jahren war er besonders oft aktiv. Kein Kran, kein Strommast, kein Gerüst war ihm zu hoch. Lange Zeit hatte er sich wohl unter Kontrolle - jetzt schlug der niedersachsenweit als "Mast-Kletterer" bekannte Mann wieder zu. Diesmal stieg er im Gittermast eines Krans, der am Thiewall/Ecke Domeierstraße steht, hoch.

veröffentlicht am 13.04.2007 um 00:00 Uhr

Dietmar H. im Mast. Fotos: ube

Mittwoch, 18.36 Uhr. Ein besorgter Passant meldet der Leitstelle der Polizeiinspektion Hameln, dass ein Betrunkener auf einen Baukran geklettert ist. Nur eine Minute später trifft die erste Streifenwagen-Besatzung am Thiewall ein - und identifiziert einen "alten Bekannten". Der Klettermaxe löst wieder einmal einen Großeinsatz aus. Die Hamelner Feuerwehr rückt mit mehreren Fahrzeugen an. Notarzt und Rettungswagen stehen bereit. Die Fahrspuren stadtauswärts werden gesperrt. Polizisten leiten den Verkehr über Zehnthof, Sudetenstraße und Papenstraße um. Und dennoch gibt es einen Stau. Der "Mast-Kletterer" lässt zunächst keinen an sich heran. Als sich Oberbrandmeister Olaf Köhnen einen so genannten Brustsitz-Gurt - wie er von Bergsteigern benutzt wird - umlegt und versucht, zu dem Mann zu gelangen, ruft dieser von oben herunter: "Und tschüs!" Dann steigt er weiter hoch - bis zur Mastspitze, die sich in einer Höhe von rund 15 Metern befindet. Mit einer Drehleiter fahren Oberbrandmeister Rolf Liberti und Kriminaloberkommissar Markus Schwarz hoch zu Dietmar H., um ihn "runterzureden". Liberti, Schwarz und der Kletterer kennen sich durch die von H. provozierten Einsätze. Man plaudert quasi über "alte Zeiten". Nach 45 Minuten klettert H. endlich nach unten. In einer Gewahrsamszelle schläft er seinen Rausch aus. "Dieser Mann", sagt Polizeihauptkommissar Dietmar Müller, "kümmert sich rührend um seine Mutter. Trinkt er aber Alkohol, dreht er im roten Bereich. Sobald er nüchtern ist, wird er sich bei jedem Beamten entschuldigen."

Thiewall: Stau nach Straßensperrung.
  • Thiewall: Stau nach Straßensperrung.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt