weather-image
×

Langjähriger Stadtdirektor Ernst Möller verstorben / Verdienste um die Sanierung der Innenstadt

Maßgeblich die Stadt Bückeburg entwickelt

Bückeburg (rc). Bückeburgs langjähriger Stadtdirektor Ernst Möller ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren im Bückeburger Ortsteil Müsingen. Über 45 Jahre war er in der Stadtverwaltung tätig, arbeitete sich vom "Bengel" im Wohnungsamt über das Amt des Stadtkämmerers hoch bis zum Verwaltungschef. Das A mt hatte er von 1985 bis zu seiner Pensionierung Ende 1993 inne.

veröffentlicht am 13.03.2008 um 00:00 Uhr

In Möllers Amtszeit fielen entscheidende Weichenstellung für die Entwicklung der Stadt: der Bau der Umgehungsstraßen und die Umgestaltung der Innenstadt mit der ersten Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm. Sie ermöglichte die Umgestaltung der Innenstadt und die Sanierung prägender Gebäude wie Hubschrauber- und Landesmuseum oder aber ganzer Straßenzüge in der Altstadt. Möller sorgte bei den zuständigen Stellen in Hannover dafür, dass die Gelder nach Bückeburg flossen und dort - ganz alter Kämmerer, der nur das Geld ausgibt, was auch im Stadtsäckel ist - maßvoll und vorausschauend ausgegeben wurde. Ganz seiner Art entsprechend stand nicht die Person Möller im Vordergrund, sondern die Sache, die Interessen der Stadt Bückeburg; Sonntagsreden waren seine Sache nicht. Gewerbeansiedlung und damit die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Stärkung der Steuerkraft waren ein weiterer Verdienst Möllers. Die Entwicklung der Kreuzbreite wäre ohne ihn nicht denkbar, die Ansiedlung von Bauerngut - heute 250 Arbeitsplätze - dank seiner schnellen Reaktion ganz allein sein Verdienst. Auch im Bereich Kultur und Soziales war Möller präsent. Die IMAS-Meisterkursee holte er nach Bückeburg, kümmerte sich um Kulturverein oder Musikschule. Wenig beachtet wurde dagegen seine Arbeit für das Haus-Kurt-Partzsch. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Trägervereins, arbeitete im Vorstand mit und war noch Jahre nach der Pensionierung dort aktiv.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt