weather-image
20°
Die Nottebrock-Elf nimmt auf Platz fünf die tolle Serie mit in die Winterpause

Martin Prange stochert die Kugelüber die Linie - 2:1-Sieg für Bückeburg

Niedersachsenliga (ku). Beim letzten Auftritt der Bückeburger vor der Winterpause durchweg hochzufriedene Gesichter: Das 2:1 gegen die Gäste aus Pewsum war zwar nicht unbedingt das fußballerische Fünf-Gänge-Menue, unter dem Strich stimmte aber das Resultat und die Mannschaft konnte sich mit einer imponierenden Serie in die hochverdienten Weihnachtsferien abmelden.

veröffentlicht am 27.11.2006 um 00:00 Uhr

Der agile Pascal Könemann (l.) bereitete den Ausgleich mit einem

Trainer Timo Nottebrocks Erwartungen wurden zunächst erfüllt, die erste Runde wurde für die Bückeburger Fans zu einem Geduldsspiel. Nach einem Warnschuss der Gäste in der ersten Minute die erste halbe Stunde zäh wie Kaugummi. Bückeburg schien mental schon in den Ferien, die Gäste zwar keine Übermannschaft, aber in Punkto Körpersprache den Gastgebern sichtbar voraus. Timur Aziz prüfte Tim Engler mit einem Fallrückzieher, auf der Gegenseite kam Pascal Könemann nicht zum Abschluss. In der 35. Minute gingen die Gäste nicht einmal unverdient in Führung. Tim Engler rettete zwar zunächst gegen den starken Thilko Bockhoff per Fußabwehr, wirkte dann aber bei dessen Nachschuss wie gelähmt - 0:1. Nach dem Wechsel der VfL zunächst in ähnlichem Trott, Glück, dass Thorsten Kruse nicht das 2:0 nachlegte. In der 66. Minute endlich ein zielstrebiger Angriff. Pascal Könemann lang aus der eigenen Hälfte, Alexander Bremer verlängerte per Kopf auf Manuel Stahlhut, der das 1:1 markierte. Nur fünf Minuten später das Siegtor durch Martin Prange. Vorausgegangen war ein starker Kopfball von Alexander Bremer, Martin Prange "stocherte" die Kugelüber die Linie. Pewsum machte auf, Bückeburg blieb aber mit den Kontern erfolglos. In der 86. Minute rettete Engler mit einer tollen Parade gegen Timo Klemme seinem Team den Dreier. VfL: Engler, Könemann, Werner, Prange, Thom, Bremer, Stahlhut (85. Hafke), Deppe (62. Kriehn), Tarak, Steininger (62. Kramer), Mustafa.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare