weather-image
23°
Runkel macht sich für gute Energiepolitik stark

Marlies Matthias ist neue CDU-Chefin

Bad Nenndorf (fox). 18 Wahlberechtigte haben am Montagabend ihre Entscheidung getroffen und die einstige Schatzmeisterin Marlies Matthias zur neuen Vorsitzenden des CDU-Ortsverbandes gewählt. Vorgängerin Cornelia Jäger, die das Amt seit 2003 innehatte, ließ sich nicht wieder aufstellen. Zu stark sei sie in ihre Selbständigkeit eingebunden, sagte sie. Sie könne der Bürgernähe nicht mehr im notwendigen Maß nachkommen.

veröffentlicht am 26.06.2008 um 00:00 Uhr

Marlies Matthias

Der "harte Kern" des Ortsverbandes war nach Cornelia Jägers Worten im "Parkhotel" zusammengekommen, um nicht nur den Vorstand neu zu besetzen und Ehrungen vorzunehmen. Es ging den Mitgliedern auch um die aktuellen Ereignisse in Bad Nenndorf und auf Kreisebene, von denen Jäger an dem Abend berichtete. Unter anderem blickte die langjährige Vorsitzende auf die politischen Entscheidungen im Vorfeld der gerade begonnenen Sanierung der Rodenberger Allee zurück. Nach ihrer Meinung hätte die Allee "richtig saniert" werden müssen - auch, wenn dabei die "Platanen entfallen und durch neue, große Bäume ersetzt worden wären". Keiner der Anlieger habe damals "richtig begriffen", was dort passiert. "Aber das müssen wir nun abhaken", sagte Jäger. Sie richtete den Blick in die nahe Zukunft und lobte die anstehenden großen Veränderungen. Unter anderem den Rückbau der Kurhausstraße sowie das Anlegen der fehlenden Parkplätze gemäß dem Teilkommunalisierungsvertrag sprach Jäger an. Beim "Kurparkhaus" gebe es "noch einiges zu diskutieren", kündigte die Vorsitzende an. Eines sei klar: Das Parkhaus müsse dicht an der Wandelhalle errichtet werden. Trotz oppositioneller Position in Bad Nenndorf sieht sich die CDU dabei gut aufgestellt. Gesprächsbedarf sieht Jäger auch in Sachen Kurhaus-Erwerb: "Wir als CDU sind an lang anhaltenden Lösungen interessiert." Aus kreispolitischer Sicht empfinde die CDU die Ausbau-Situation mit der Bundesstraße 65 als "gut gelungen". Die Christdemokraten hätten die Verschwenkung der neuen Trasse angestoßen. Mit der jetzigen Planung, die die Bundesstraße erst am Erlengrund auf die alte Trasse zurück führt, sei den Anwohnern Hinter den Höfen und an Drei Steine sehr gedient. Das Thema Gesamtschulen griff Joachim Runkel in seiner Gastrede auf und sprach sich abermals für eine Änderung des Schulgesetzes dahin gehend aus, dass eine Errichtung von Gesamtschulen möglich sein müsse, sofern sichergestellt ist, dass das dreigliedrige Schulsystem dadurch nicht gefährdet werde. "Wir müssen den Wünschen der Eltern nach Gesamtschulen Rechnung tragen." Auf die Erfüllung eines Volks-Wunsches ging Runkel auch ein: die Senkung der Energiepreise. Er engagiere sich bei der Energiepolitik als sein "Steckenpferd" stark. Sein Ziel sei es, dabei in der Landespolitik eine tragende Rolle zu spielen. Mit den Preisen sei auch er nicht einverstanden. Runkel: "Da ist einiges im Argen".



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt