weather-image
17°
Ruhepol in schwerer Zeit

Marco Summa ist neuer Inhaber des Bestattungsinstituts Böger

Der Inhaberwechsel wurde gut vorbereitet. Für einen Übergang von zwei Jahren haben Uwe Böger vom gleichnamigen Rintelner Traditionsbestattungsinstitut und Marco Summa zusammen gearbeitet. Jetzt gibt Uwe Böger die offizielle Übergabe des Betriebes an den jungen ausgebildeten Bestatter Marco Summa bekannt.

veröffentlicht am 06.04.2017 um 17:22 Uhr
aktualisiert am 07.04.2017 um 11:10 Uhr

Das gar nicht mehr ganz neue Gesicht vom Bestattungsinstitut Böger in Rinteln: Marco Summa. Der junge Inhaber hatte schon zwei Jahre Gelegenheit, sich als Mitarbeiter von Uwe Böger mit seinem neuen Betrieb vertraut zu machen. Foto: cm

„Die Menschen sollten mich ganz in Ruhe kennenlernen“, erklärt der Röckener, und er selbst hätte auch Zeit gebraucht, um sich mit dem Betrieb, den bewährten Abläufen, allen wichtigen Ansprechpartnern und Institutionen vor Ort vertraut zu machen. „Böger gibt es seit über 100 Jahren. In dieser langen Zeit sind natürlich sehr viele Kontakte und Verbindungen gewachsen“, meint Summa. „Es ist eine Ehre für mich und auch eine große Chance, solch ein alteingesessenes Institut übernehmen zu dürfen.“

Die Zusammenarbeit von altem und neuen Inhaber muss wohl gut geklappt haben. „Uwe Böger hat mir schon in diesen zwei Jahren Freiraum für manche Neugestaltung gegeben“, so Summa dankbar. „Wir haben zum Beispiel von unserer Ausstellungsfläche etwas abgezwackt und einen Kühlraum eingerichtet.“

Ganz im Zeichen des Neuanfangs plant Summa jetzt auch die Neugestaltung der anderen Räumlichkeiten in der Ritterstraße 15 in Rinteln. „Mir ist ganz wichtig, dass mich bei den Beratungsgesprächen kein dicker Schreibtisch von den Trauernden trennt. Besucher sollen sich wohlfühlen, und es soll eher ein Miteinander entstehen. Schließlich geht es ja darum, gemeinsam die Bestattung so zu gestalten, dass die Hinterbliebenen später damit zufrieden sind“, erklärt der einfühlsame Ansprechpartner in Sachen Trauerfall.

Die Gestaltung der Kapelle für eine Trauerfeier will wohlüberlegt sein. Marco Summa ist auch in diesem Bereich ein kompetenter Ansprechpartner. Foto: cm
  • Die Gestaltung der Kapelle für eine Trauerfeier will wohlüberlegt sein. Marco Summa ist auch in diesem Bereich ein kompetenter Ansprechpartner. Foto: cm

Zeitgemäßer sind jetzt auch Internetauftritt des Unternehmens und das Logo, das Foto einer Pusteblume im Abendlicht, gestaltet worden. Auch manche Trauerfeier selbst würde Summa gern ein bisschen moderner gestalten. „Da geht es mir gar nicht um gravierende Veränderungen. Eher so Kleinigkeiten, Anordnungen bei der Dekoration und der Aufstellung des Sarges.“ Beispielsweise sei es in manchen Dorfkapellen einfach „schon immer so gewesen“, dass man den Sarg bei der Trauerfeier längs zu den Stuhlreihen stellt. „Dabei wirkt es so viel ansprechender, wenn man ihn leicht schräg im Raum platziert. Dann ist der häufig mit viel Bedacht ausgewählte, wunderschöne Sarg und auch der Blumenschmuck für alle viel besser zu sehen!“

Das Bestattungsinstitut Böger (am Namen ändert sich nichts) wird übrigens auch unter dem neuen Inhaber ein Familienbetrieb bleiben. „Geplant ist, dass ich im Büro durch meine Frau unterstützt werde, und dass neben dem langjährigen Helfer der Firma auch mein Vater aushilfsweise mitarbeiten wird“, freut sich der junge Unternehmer. Ohne solche familiäre Hilfe sei ein Betrieb, der als ein ganz wichtiges Qualitätsmerkmal die Erreichbarkeit rund um die Uhr anbietet, auch kaum zu führen. „Wir sind telefonisch unter der Nummer 05751/2817 jederzeit zu erreichen. Darauf können sich unsere Kunden verlassen“, verspricht der engagierte Bestatter, der weiß, wie wichtig genau diese Sicherheit bei einem Sterbefall für Angehörige ist. cm

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare