weather-image
13°
"Zuhause im Glück": Triumphaler Empfang beendet nach 1200 Stunden Arbeit bei RTL II-Hilfsaktion

"Man steht tatsächlich in einem anderen Haus"

Schmarrie (nah). In nur acht Tagen hat der Privatsender RTL II das komplette Obergeschoss eines Schmarrier Hauses umgestalten lassen. Nach knapp 1200 Arbeitsstunden durften Tim Krüger und dessen drei Kinder Julien (10), Jason (8) und Leni (3) jetzt wieder einziehen. Als Teil der Serie "Zuhause im Glück" wurde der jungen Familie geholfen, die vor erst wenigen Monaten den Tod der zuletzt schwerkranken Ehefrau und Mutter beklagen musste. Krügers Schwester Tina hatte mit einem Brief an die Fernsehleute den Stein ins Rollen gebracht. Die Aktion endete mit einem triumphalen Empfang durch Verwandte, Freunde und Nachbarn. Die Sendung wird voraussichtlich im Juni ausgestrahlt.

veröffentlicht am 24.04.2007 um 00:00 Uhr

Tim Krüger (Bild oben, v.l.) beim ersten Interview mit Eva Brenn

In der ruhigen Straße Zur Bussenmühle hat in den vergangenen Tagen reger Betrieb geherrscht. Handwerker und Lieferanten wuselten durcheinander. Jetzt warten rund 100 Menschen auf die Rückkehr der Familie. Kameramann Jens Eckhardt gibt mit dem Megaphon Regieanweisungen und ruft zur "Generalprobe" auf: Krügers Motorradfreunde lassen die Motoren ihrer Maschinen aufheulen, der Hülseder Harald Schmidt stimmt am Akkordeon das "Niedersachsenlied" an. Die Nachwuchskicker des TuS Concordia Hülsede werfen sich Bälle zu. Einige Szenen davon werden in den später entstehenden 90-minütigen Film hineingeschnitten. Dann recken die Zuschauer plötzlich die Hälse: Eine weiße "Stretch-Limo" biegt in die Straße ein. Die Türen öffnen sich und unter ohrenbetäubendem Beifall begrüßen die Architekten und Moderatoren der Serie, Eva Brenner und Bernd Trümpler, Krüger und dessen drei Kinder. Nur die dreijährige Leni verbirgt anfangs schüchtern den Kopf: Dieser Trubel ist offenbar zu viel für sie. Tina Krüger fällt ihrem Bruder um den Hals. Immer wieder drücken sie einander die Hand. "Ich habe RTL einfach einen langen Brief über unser Leben geschrieben", schildert sie später. Beide hatten die Eltern früh verloren. Dann schlug das Schicksal in Tims Familie erbarmungslos zu: Der 31-Jährige muss den drei Kindern nun die Mutter ersetzen. Als sie kurz vor dem Jahreswechsel dem Bruder erzählte, dass ihn der Sender zum Casting ausgewählt habe und nun alles Nähere besprechen wollte, sei dieser "einfach nur sprachlos" gewesen. Am Dienstag nach Ostern begannen die spannenden Tage. Tim und seine Kinder wurden in ein Stadthäger Hotel einquartiert, Familienbetreuerin Vanessa van Eek sorgte für das Freizeitprogramm und teilte sich mit dem Vater die täglichen Touren zu Schulen und Kindergarten. Freunde räumten die Möbel aus, dann ging der Bautrupp von "Zuhause im Glück" ans Werk. Bis zum Sendetermin verlangt RTL II Stillschweigen über die Veränderungen in dem kleinen Familienheim. Aber Nachbar Horst Gerlach hat aufgepasst: "Das Badezimmer muss ganz neu sein", konstatierte er angesichts der Materiallieferungen, "und die Kinderzimmer sind auch neu gestaltet worden". Tim Krüger wusste schon aus der Zeitung, dass sich wohl auch das Dach des Hauses verändern würde. "Er ist schon mal ganz neugierig nach Schmarrie gefahren und hat auch bei uns angerufen", verrät dessen Freund Markus Voß, "aber unsere Lippen sind versiegelt". So kam dieÜberraschung für Vater und Kinder wirklich erst, als die Architektin den Schlüssel übergab und nur mit ihnen ins Haus ging. "Wir sind nicht ganz fertig geworden", gesteht Redakteur Thomas Kellermann ein, "die Endreinigung dauert noch etwa eine Stunde". Auf den jungen Familienvater wartete ebenfalls etwas Arbeit. Die Möbel mussten zurück an ihren Platz. Er ist glücklich und dankbar dafür, was in dem mehr als 100 Jahre alten Haus, das seine Urgroßeltern gebaut hatten, so alles passiert ist. "Man steht tatsächlich in einem anderen Haus", schüttelte er noch am Tag danach immer wieder den Kopf, "die haben ganze Wände verändert. Und das in diesem alten Haus!" Im Sommer werden die Schmarrier den "Einzug in ein neues Leben" im TV mitverfolgen können. Tim Krüger und seine Kinder aber dürften diese Momente wohl ihr Lebtag nicht vergessen:

0000446929-12-gross.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt