weather-image
22°
Hof Tecklenburg beschert "Bodelschwingh"-Kindern Erlebnistag / Tiere und Traktoren begeistern die Knirpse

Magische Metamorphose von Maismehl zu Milch

Luhden (mig). Milch macht kleine Kühe munter: Die Werbe-Kuh "Paula" war zum Leidwesen der Kinder vom Heilpädagogischen Kindergarten Bodelschwingh-Haus zwar nicht auf dem Hof Tecklenburg zu Hause. Dafür durften die Besucher aus Bückeburg aber einjährige Kälber mit Milch füttern und gelbe Butter herstellen.

veröffentlicht am 01.06.2007 um 00:00 Uhr

Fachmännische Erläuterungen: "Hier kommt kommt das Futter in die

Oink, Oink und Kikeriki - der Erlebnisnachmittag auf dem Bauernhof begann für die 14 Gäste mit einem kurzen Rundgang. Vom zahmen Hasen, über wilde Hühner bis hin zu hungrigen Kälbern und Kühen - das aus Funk und Fernsehen bekannte Bauernhof-Personal war komplett anwesend und wurde gebührend bestaunt. Während die Jungs sich eher für Traktoren und andere landwirtschaftliche Maschinen interessierten, durften die Mädels die Tiere auch streicheln und mit Futter versorgen. Marina Tecklenburg, die in diesem Jahr schon etliche Kindergruppenüber ihren Hof geführt hatte, nahm sich für jede Frage Zeit und erklärte die einzelnen Stationen ganz genau. "Hier auf dem Bauernhof können die Kinder den Unterschied zwischen Fell und Federn begreifen lernen", betonte die Bäuerin. Genau 68 Kühe haben die Tecklenburgs auf ihrem Hof, vor einiger Zeit wurde ein moderner Stall gebaut. Dort konnten die Kinder moderne Milchwirtschaft besichtigen - jede Kuh wird vom Computer erfasst und automatisch gemolken. "Tut den Kühen das denn nicht weh?", fragten die kleinen Zaungäste. Marina Tecklenburg verneinte das lächelnd. Anschließend durften die Kinder dann durch kräftiges Schütteln Milch in Butter verwandeln und auf frischen Broten verspeisen.

"... und hier kommt es wieder raus ..." Foto: mig
  • "... und hier kommt es wieder raus ..." Foto: mig


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare