weather-image
14°
Grünkohlessen Bürgerbataillon: Noch Restkarten für den 26. Januar

Männer fiebern dem Kohl entgegen

Bückeburg (tw). "Das", freute sich Schatzmeister Martin Brandt, als er jetzt Kassensturz machte, "gab's noch nie: Erstmals sind alle 370 Karten für das 31. Grünkohlessen des Bürgerbataillons, die Mitte Dezember an die Kompanie-Chefs gingen, im Vorverkauf abgesetzt worden". 50 weitere seien bereits fest reserviert. Und das heißt: "Abzüglich der Karten, die für Ehrengäste vorgehalten werden, stehen nur noch etwa 100 Billets für den freien Verkauf zur Verfügung", rechnet Stadtmajor Rolf Netzer. Wer bei dem von Festwirt Karl-Friedhelm "Karlo" Kerkhoff-Schäfer am Freitag, 26. Januar (Beginn: 19.30 Uhr), in der Fürstlichen Remise gereichten Gemeinschafts-Schmaus dabei sein will, muss sich also sputen.

veröffentlicht am 13.01.2007 um 00:00 Uhr

Die Geldbörsen wird's freuen: "Der Preis pro Karte ist mit 13,50 Euro stabil geblieben", sagt Bataillons-Adjutant Stefan Specht. Und auch Kerkhoff-Schäfer meldet: "Die Getränkepreise steigen nicht." Dafür würden kleinere Mängel, die im Vorjahr am Premieren-Ort aufgetreten waren, abgestellt: "Diesmal werden wir in der Remise ausreichend Strom haben." Außerdem werde dafür gesorgt, dass es an den Tischen, die am Durchgang zum Toilettenwagen stehen, nicht mehr ziehe. Ansonsten bleiben die Ausstattung der Remise, der Ablauf des Essens und das Rahmenprogramm am 26. Januar weitgehend so wie im Vorjahr. "Am Eingang (Schlossseite!) werden zwei in Ständern montierte Fackeln die Gäste begrüßen", berichtet Schriftführer Thomas Dehne. Saaloffizier Lothar Nebel werde mit seinen Helfern erneut dafür sorgen, dass die Remise in den Landesfarben Schaumburg-Lippes ausgeschmückt wird; dazu gesellen sich die Rott- und Kompaniefahnen. Um den Hunger der 570 Gäste zu stillen, hält der Festwirt 700 Kohlwürste, 220 Kilogramm Oldenburger Grünkohl, jeweils 120 Kilogramm Bauchfleisch und Kassler sowie Unmengen Kartoffeln bereit. Dass der Grünkohl, der ja bekanntlich Frost braucht, um schmackhaft zu sein, trotz des fehlenden Winters munden wird, ist fürKerkhoff-Schäfer ausgemacht: "Er wird in Tiefkühlhäusern schockgefroren." Für Stimmung werden einmal mehr die Bückeburger Jäger sorgen - Spieldauer "nach Gefühl", so Netzer. Was er selbst zu sagen habe, werde er in seiner - nicht gereimten - Begrüßung vortragen. Außerdem habe das Bataillon eine herzliche Einladung an die Freunde aus Holland ausgesprochen: "Wir gehen davon aus, dass sowohl Nieuwerkerks Bürgermeister André Bonthuis als auch ,Mr. Bückeburg' Joop Gallé als Ehrenstadtoffiziere sowie Stadtdirektor Mark van der Veer und der Chef des Partnerschafts-Komitees Henk van der Torn kommen werden." Dass darüber hinaus auch eine Abordnung der Bundeswehr dabei sein wird, versteht sich von selbst; gleiches gilt für die Spitzen von Polizei, Politik und Verwaltung. Und - wer weiß - vielleicht ist am 26. Januar auch Fürst Alexander unter den Gästen ... (Rest-)Karten gibt's montags bis freitags, 8 bis 18 Uhr, bei der Sparkasse, Bahnhofstraße, sowie im Schäferhof in Rusbend.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare