weather-image
Bandwettbewerb geht in die fünfte Runde / "Country, Schlager, Jazz oder Heavy Metal - Hauptsache selbst gemacht"

"Made in Schaumburg" sucht frische, kreative Musik

Landkreis (rc). Der Bandwettbewerb "Made in Schaumburg" geht in die fünfte Runde. Für die Endausscheidung, die Anfang März 2008 im Brücke ntorsaal Rintelnüber die Bühne gehen wird, fordern die Organisatoren Robert Pflug, Inhaber des Profund-Tonstudios Rinteln, die Sängerin Annette Pflug-Herdrich und Schirmherr Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe jetzt alle heimischen Nachwuchsbands auf, ihre Demo-CDs und -Tapes einzureichen. Eine Jury wird dann eine Vorauswahl treffen und die zwölf Bands benennen, die live auf der Bühne ihr Können zeigen können.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 09:18 Uhr

5. Auflage des Band-Nachwuchswettbewerbs "Made in Schaumburg": S

Made in Schaumburg ist ein regionaler Wettbewerb, der die musikalische und an Popularmusik interessierte Jugend, aber auch jung gebliebene Erwachsene fördern und ihnen eine Plattform für die Darstellung ihrer Kultur bieten will. Angelegt als Pop-Musikwettbewerb soll er insbesondere Jugendlichen Anreize bieten, zielgerichtet und konsequent ihre eigenen Ideen umzusetzen und Leistungsbereitschaft zu entwickeln. Weil die Betonung auf der eigenen Kreativität liegt, statt nur "in den Medien Vorgelebtes platt zu imitieren", seien hierin durchaus Chancen der künstlerisch-musischen Persönlichkeitsentwicklung zu sehen: "Und das auf zeitgemäße Weise." "Ob Country, Schlager, Blues, Klavier, Heavy Metal oder Jazz ist egal, Hauptsache, die Musik ist selbst gemacht", nennt Robert Pflug die Teilnahmebedingungen. "Wobei allerdings auch Neuinterpretationen zugelassen werden, wenn sie eine eigene künstlerische Leistung darstellen", ergänzt der Fürst. Für Sänger können Arrangements zur Verfügung gestellt werden. Eingereicht werden müssen die Demo-Tapes bis zum 15. September. Auf die Qualität der Aufnahmen komme es dabei nicht an. "Hauptsache, die Stücke kommen gut rüber, wir suchenfrische Ideen." Bei den Erstauflagen des seit 1996 alle drei Jahre durchgeführten Nachwuchswettbewerbes - "die Szene muss Zeit haben, sich zu restrukturieren" - gingen bis zu 100 Bewerbungen aus der heimischen Musikszene ein. Wobei die Organisatoren die Teilnahmebedingungen nicht ganz so eng sehen: Ein Bezug zu Schaumburg und der Region sollte aber schon gegeben sein. Während der Pressekonferenz zeigte sich das Trio überzeugt, dass auch bei dieser Auflage qualitativ hochwertige Musik eingereicht wird. Der Fürst: "Hier muss irgendetwas im Wasser sein, alle drei Jahre zeigt sich, mit was für hochwertigen musikalischen Talenten die Region gesegnet ist." Drei Preise winken den ausgewählten Nachwuchsband: Der Preis der Jury ist die Produktion einer Maxi-CD, der Förderpreis sind drei Tage Tonstudio im Profund-Tonstudio und der Publikumspreis ist ein Studiotag in Rinteln. Allen Bands, die zum Endwettbewerb zugelassen werden, wird je ein Song professionell produziert, der auf dem "Made-V-Festival-Sampler" veröffentlicht wird. Die Teilnahmebedingungen: Einsendungen unter dem Stichwort "Made V" bis zum 15. September an Profund Tonstudios, Dankerser Straße 1, 31 737 Rinteln; zugelassen sind nur Eigenkompositionen. Weitere Infos bei Robert Pflug unter (0 57 51) 91 80 77 oder im Internet unter "www.profund.de".



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt