weather-image
Ortsversammlung: Volksbank in Schaumburg zieht Bilanz / "Genossen" wurden zu Mitgliedern

Lohn der guten Arbeit: Sechs Prozent Dividende

Obernkirchen (sig). Wer ordentliche Zahlen aufzuweisen hat, lässt sich gern in die Karten schauen. Deshalb war es für die Verantwortlichen der Volksbank in Schaumburg eine stressfreie Aufgabe, den über 300 Teilnehmern der Ortsversammlung in der Obernkirchener Lieth-Halle Rechenschaft über das Jahr 2006 abzulegen. Abgerundet wurde die Erfolgsbilanz mit der Ankündigung, eine sechsprozentige Dividende zu verteilen.

veröffentlicht am 26.05.2007 um 00:00 Uhr

Für langjährige Mitgliedschaft geehrt (vordere Reihe von links):

Welche Marktstellung die Volksbanken und Raufeisenbanken inzwischen in Deutschland erreicht haben, unterstreicht die Zahl von 16 Millionen Mitgliedern. Das sind mehr als Schweden und Finnland zusammen Einwohner haben. Vorstandsmitglied Reinhard Schreeck berichtete, dass die Bilanzsumme der Volksbank in Schaumburg um 5,4 Prozent auf 744 Millionen Euro gestiegen sei. Die Kundeneinlagen haben die Höhe von 849 Millionen Euro erreicht. Der Jahresüberschuss stieg auf 2, 3 Millionen Euro an, und die Eigenkapitaldecke auf 58, 1 Millionen Euro. Eine solche Entwicklung ist kein Selbstläufer. Dafür muss sich eine Bank einiges einfallen lassen, um im Wettbewerb bestehen zu können. Da sind Ideen, Konzepte und Aktionen gefragt, die es bei der Volksbank auch in der letzten Zeit wieder reichlich gab. Reinhard Schreeck: "Wir sind die erste Bank in Norddeutschland, die ein qualifiziertes Vorsorgegutachten anbietet, und zugleich die erste Bank in Schaumburg mit einer steueroptimierten Vermögensverwaltung nach den Vorstellungen ihrer Kunden." Zum Thema der Lockvogelangebote beim Tagesgeld erklärte der Bankvorstand: "Wir bieten absolut konkurrenzfähige Konditionen und erfüllen sämtliche vertretbaren Finanzierungswünsche. Wir haben viel investiert in die Ausbildung unserer Mitarbeiter und sind dafür in den Bereichen Baufinanzierung und Vermögensberatung zertifiziert worden." Imponierend auch diese Zahlen: Es wurden 1400 Bauanträge abgeschlossen sowie 1050 Renten- und 5000 Sachversicherungen. Die Zahl der Baufinanzierungen lag bei fast 1000; der Wertpapierumsatz erreichte 126 Millionen Euro. Besonderes Gewicht wurde auf die Altersvorsorge gelegt. Heinz David, Leiter des Marktbereiches Kirchhorsten-Obernkirchen, hob hier vor allem die Riestersparpläne hervor, die auch 2007 möglichst viele Volksbank-Kunden nutzen sollten. Friedrich Gärling, Leiter der Obernkirchener Hauptstelle, und der Anlagenspezialist Michael Terhardt behandelten im Dialoggespräch aktuelle Themen aus diesem Bereich. Auf einige rechtlich notwendig gewordeneÄnderungen können sich die Kunden demnächst einstellen. Die Bezeichnung "Genosse" hat keinen besonderen Wohlklang mehr. Daraus sind inzwischen durchweg Mitglieder geworden. Das straffer gefasste Genossenschaftsrecht, das die Wettbewerbsfähigkeit steigern soll, sieht zudem eine Stärkung der Rechte der Mitglieder und des Aufsichtsrates vor. Künftig wird der Aufsichtsrat nur noch zwölf statt bisher 20 Mitglieder haben. Auch die Zahl der Vertreter wird deutlich reduziert. Auf je 75 Mitglieder (bisher 30) kommt ein Vertreter. Weil auch das Erbschaftssteuerrecht vor spürbaren Änderungen steht, gab der Rechtsanwalt Dr. Michael Meissner aus Hannover abschließend einen ersten Einblick, was die Erben auf diesem Feld erwartet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt