weather-image
15°
Verein zeigt Selbstheilungskräfte

Löwensener Verein zieht Bilanz

BAD PYRMONT/ LÖWENSEN. Der Löwenser Verein TuS Schwarz-Weiß-Löwensen kann wieder beruhigt in die Zukunft sehen. Das zeigte sich beeindruckend auf seiner Jahreshauptversammlung am Freitag, als doch immerhin eine große Anzahl Vereinsmitglieder im Schützenhaus die Bilanz des Jahres 2016 vernahmen.

veröffentlicht am 13.04.2017 um 00:00 Uhr

270_0900_40125_wvh_1304_jhv_loewensen.jpg

Unter der Leitung des 2. Vorsitzenden Helmut Burmann, der den erkrankten Manfred Makein vertrat, berichteten die Spartenleiter über ein ruhiges und im ganzen recht durchschnittliches Vereinsjahr, in dem ein normaler Spielbetrieb mit wenig Aufregendem stattgefunden hatte. So spielt die 1. Herrenmannschaft in der 2. Kreisklasse zwar mit relativ wenig Erfolg, doch ist man aufgrund neuer Spieler und dem Trainergespann Sebastian Lochmann und Olaf Dröge durchaus optimistisch, die Klasse halten zu können. Ebenfalls ruhig die Situation der Alten Herren, die in der Spielgemeinschaft mit Rot-Weiß Thal gut über die Runden kommen. Kontinuität gibt es auch bei den beiden Tischtennismannschaften und der Gymnastikgruppe sowie den Jugendmannschaften. Dass sich die Vereinsarbeit dabei recht positiv darstellt, verdeutlicht sich in dem guten wirtschaftlichen Ergebnis, hat doch die Kassenführung es geschafft, nach langjährigen Engpässen den Verein in ein gesundes finanzielles Fahrwasser zu manövrieren. So konnte Helmut Burmann in guter Stimmung gleich mehrere Ehrungen vornehmen, bei denen Helmut Stuckenberg ganz besonders heraus stach. 50 Jahre engagiert er sich bei Schwarz-Weiß-Löwensen, und da konnte er die Mitglieder mit einigen Dönekens so richtig begeistern. Die Erinnerungen an sein erstes Spiel 1966 und seine höchste Niederlage brachten so manchen Anwesenden zum Schmunzeln und Kopfnicken. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Helge Freche, Dagmar Patzig, Carola Schütte und Alex Bormann geehrt. Mit einem Präsentkorb und einer Urkunde wurden die stete Einsatzbereitschaft und das hohe Engagement von Luise Brandwein und Margarethe Burmann gewürdigt. Die Goldene Ehrennadel des Kreissportbundes Hameln-Pyrmont für 30-jährige Amtszeit als 1. Vorsitzender bekam Manfred Makein in Abwesenheit vom stellvertretenden Vorsitzenden des KSB Rudolf Dreischer zugesprochen, der auch gleichzeitig die Neuwahlen des Vorstandes in die Hand nahm. Mit jeweils einstimmigem Votum blieb Manfred Makein 1. Vorsitzender und Helmut Burmann sein Stellvertreter, Kassiererin wurde Beate Simon und Schriftführer Stefan Stuckenberg. Als Jugendobmann wurde Johannes Güse gewählt, als Sozialwart Horst Stuckenberg. Mitgliederwart wurde Uwe Rosenthal, Schiedsrichterobmann Rolf Pennartz. Die Beisitzerwahl fiel auf Björn Wimper und die Spartenleiterfunktionen bleiben in bewährten Händen. Da steht Werner Frohns für das Tischtennis sowie Ilse Pohl und Gertrud Sauermann für die Sparte Gymnastik. ar

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare