weather-image
26°
Schwerer Unfall unterhalb der "Süßen Mutter" / 24-jähriger Berufsschüler überlebt leicht verletzt

Lkw auf Geisterfahrt, Seat-Lenker hat Schutzengel

Buchholz/Auetal (tw). Einen schweren Verkehrsunfall mit Pkw-Brand hat am gestrigen Mittwoch, 21. Februar, die Geisterfahrt eines unbemannten Lkw mit Anhänger auf der L 442 oberhalb von Buchholz zur Folge gehabt. Das Gespann kollidierte dabei mit dem Seat eines 24-Jährigen Berufsschülers aus Krankenhagen. Der hatte mehr als nur einen Schutzengel und wurde bei dem Crash wie durch ein Wunder nur leicht verletzt.

veröffentlicht am 22.02.2007 um 00:00 Uhr

Der Seat ist zur Hälfte unter dem vom Lkw gefallenen Schotter be

Wie's dazu kam: "Um 7.37 wurden die Freiwilligen Feuerwehren Buchholz, Bad Eilsen und Luhden alarmiert. Das Einsatzstichwort lautete ,Pkw-Brand auf der Bückebergstraße'", berichtet Hartmut Krause. Der Samtgemeindebrandmeister gegenüber der Landes-Zeitung: "Tatsächlich stellte sich heraus, dass die Einsatzstelle kurz unterhalb der Zufahrt Westernholz lag." Das Bild, das sich den 15 Feuerwehrkameraden bot, sah so aus: Ein roter Seat mit Schaumburger Kennzeichen lag auf der linken Straßenseite im Graben, verkeilt unter dem Heck des Brummis beziehungsweise dessen Hänger. Krause: "Der Lkw mit Mindener Kennzeichen hatte Schotter geladen, der sich zum Teil über den Seat ergossen hatte. Das Fahrzeug schien fast darin zu versinken. Außerdem brannte der Motor des Autos." Dessen Fahrer war bei dem Unfall nur leicht verletzt worden und durch die Seitenscheibe ins Freie gekrabbelt; die hatte sich - zum Glück - noch von Hand herunter kurbeln lassen. "Der 34-jährige Fahrer des Lkw, der einem Bauunternehmen mit Sitz in Porta gehört, berichtete, dass ihm kurz vor dem Unfall die Kardanwelle gerissen sei", sagt der Samtgemeindebrandmeister. Daraufhin habe der Mann den Brummi an der Steigung gestoppt. Er habe die Feststellbremse gezogen und sei ausgestiegen, um die Gefahrenstelle abzusichern und ein Warndreieck aufzustellen. Krause: "Zu diesem Zeitpunkt machte sich das Gespann bei acht Prozent Gefälle plötzlich selbstständig, überholte ihn und rollte führerlos rückwärts." Zwei bergauf fahrende Fahrzeuge hätten den Lkw noch überholen können. Der mit seinem Seat folgende Berufsschüler habe indes keine Chance mehr gehabt, den Zusammenstoß mit dem Gespann, das sich bereits quer gestellt hatte, zu vermeiden. Er sei mit seinem Wagen zwischen Zugmaschine und Anhänger eingekeilt und etwa 50 Meter talwärts gezerrt worden. "Mit dem Glück, das er hatte, kann er ab heute an jedem 21. Februar seinen zweiten Geburtstag feiern", sagt der Samtgemeindebrandmeister. Die Feuerwehr löschte den Motorbrand mit einem C-Rohr. Der Einsatz dauerte etwa 45 Minuten. Nach Bergung der Fahrzeuge war die L 442 gegen 9.30 Uhr wieder frei befahrbar. Neben der Polizei Rinteln, die den Unfall aufnahm, waren auch Beamte aus Bückeburg, Obernkirchen und Bad Eilsen vor Ort. Bleibt nachzutragen: Im Zuge der Unfallaufnahme fiel der Polizei ein Autofahrer aus Rolfshagen auf. Der Verdacht, er könne Alkohol in erheblichem Maße konsumiert haben, bestätigte sich wenig später auf der Wache.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare