weather-image
14°
25 Mädchen und Jungen erholen sich in Deutschland / "Sterntaler-Kinder" e.V. benötigt Spenden für Fahrtkosten

Litauische Kinder mit "Zweitfamilie" in Schaumburg

Lüdersfeld (sk). Auf Einladung des Schaumburger Vereins "Sterntaler-Kinder" e.V. sind 25 Kinder aus der litauischen Stadt Elektrenai zwei Wochen in 18 Schaumburger Familien zu Gast gewesen. Die Kinder stammen aus sehr armen Verhältnissen und haben sich bei ihren deutschen Gastgebern erholt.

veröffentlicht am 04.09.2007 um 00:00 Uhr

Seit sechs Jahren organisiert der Verein "Sterntaler-Kinder" die Ferien der Kinder inklusive der 22-stündigen Anreise per Bus. Die Reisekosten sind der größte Betrag, der in jedem Jahr aufgebracht werden muss. Vor allem dafür erbittet der Verein Spenden. Wer Hilfe leisten möchte, kann einen Betrag auf das Konto 470 053 000 der Sparkasse Schaumburg, Bankleitzahl 255 514 80, einzahlen. Die Busreise endete für die litauischen Kinder in Hannover. Von dort ging es per S-Bahn nach Haste, "wo die Gasteltern bereits ungeduldig gewartet hatten", so die Vereinsvorsitzende Maddalena Riolfo aus Hespe. Etliche Kinder waren bereits zum fünften Mal nach Deutschland gereist und jedes Mal von denselben Gastelternaufgenommen worden. Für so manches litauische Kind existiere in Schaumburg auf diese Weise eine "kleine Zweitfamilie", so Riolfo. Die Vorsitzende freut sich jedoch vor allem darüber, dass auch in diesem Jahr genügend Gastfamilien zur Verfügung standen. Riolfo: "Wir haben alle Kinder holen können." Der Förderverein des Nordsehler Hallenbades "Badewonne" hatte die jungen Litauer und deren deutsche Freunde eingeladen, und bei "McDonalds" in Stadthagen waren die Kinder ebenfalls zu Gast. Bei einem Grillnachmittag am Feuerwehrhaus in Lüdersfeld haben sich die litauischen Mädchen und Jungen zum letzten Mal während ihres Aufenthaltes in Schaumburg ausgelassen amüsiert - mit Ballspielen, "Zielschießen" per Wasserstrahl und Liedvorträgen für die Gastgeber. Jetzt sind Galina, mit acht Jahren die Jüngste der Gruppe, Raimondas (19), der Älteste, und deren Freunde wieder zu Hause, und das bedeutet für die meisten: im Kinderheim in Elektrenai. Für die Ausstattung des Heimes setzt sich der Verein "Sterntaler-Kinder" ein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare