weather-image
Heimspiel am Sonntag gegen TuS Ebstorf / Christian Brenneke erkältet

Lindhorster Flügel sind dünn besetzt TuS empfängt das Schlusslicht

Basketball (rh). Den dritten Sieg hintereinander strebt der Oberligist des TuS Lindhorst an. Gegner am Sonntag um 16.45 Uhr in der Lindhorster Kreissporthalle ist Mitaufsteiger TuS Ebstorf.

veröffentlicht am 16.11.2006 um 00:00 Uhr

Die Mannschaft aus der Lüneburger Heide hat zwar, was die Teilnahme am Spielbetrieb in der Oberliga betrifft, schon eine längere Tradition, muss aber nach dem Abstieg vor einigen Jahren jetzt mit einer neuaufgebauten Mannschaft versuchen, sich wieder im niedersächsischen Oberhaus zu etablieren. Der Start der Heider warbislang nicht gerade berauschend: Fünf Spiele, fünf Niederlagen und damit Tabellen-Schlusslicht. Der Auswärtssieg beim Osnabrücker SC am vergangenen Samstag hat dem TuS Lindhorst bereits jetzt so viele Pluspunkte eingebracht, wie die Mannschaft bei ihrem ersten Jahr in der Oberliga vor zwei Jahren insgesamt erreicht hat. Doch das soll für die Lindhorster nicht der Maßstab sein. Natürlich kämpft der TuS als Neuling immer gegen den Abstieg, aber nach den bisherigen Eindrücken der Mannschaft in dieser Saison trauen nicht wenige dem TuS durchaus einen Platz im Mittelfeld zu. Mit einem Sieg über Schlusslicht und Mitaufsteiger TuS Ebstorf soll am Sonntag ein weiterer Schritt auf diesem Wege getan werden. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Während der Gegner immer noch auf den ersten Saisonsieg wartet, ist der TuS seit zwei Spielen ungeschlagen. Aber auch in den drei Spielen vorher konnte die Mannschaft durchaus überzeugen und verlor nur unglücklich und denkbar knapp. In Osnabrück hat sich gezeigt, dass die Bank des TuS deutlich tiefer geworden ist. Vier sich abwechselnde Center (Weinert, Bednareck, Glänzer und Blome) lassen auf dieser Position überhaupt keine Probleme aufkommen. Im Aufbau kann inzwischen Heinrich Gerhardt seine Aufgabe mit ruhigem Gewissen von den stark spielenden Eugen Judt oder Taner Allak ausführen lassen. Etwas dünn sieht es lediglich auf den Forward-Positionen (Flügel) aus. Andreas Herber spielt jetzt in der zweiten Mannschaft und auch Dominik Cwik droht, den Anschluss zu verlieren. Kompensieren können die Lindhorster das, indem sie ihre Flügel mit Victor Burhanau und Christian Brenneke durch einen der drei Aufbauspieler entlasten. Etwas Sorge macht vor dem Spiel der zurzeit in überragender Form spielende Christian Brenneke, den eine Erkältung heimgesucht hat.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare