weather-image
Märchensänger und Musikschule sind im Schloss zu hören

Lehrer und Schüler musizieren für die "Lange Nacht der Kultur"

Bückeburg (thm). Bei der "Langen Nacht der Kultur" wird die Musikschule Schaumburger Märchensänger zahlreiche Akteure ins kreative Spiel bringen - und zwar im Schloss, welches in diesem Jahr mehrere Spielstätten aufweist.

veröffentlicht am 27.09.2006 um 00:00 Uhr

Peter Malaj.

Peter Malaj aus Hannover, ehemals Orchestersolist für klassische Klarinette und Saxophon der Staatlichen Philharmonie Moldawien, unterrichtet neben seiner internationalen Konzerttätigkeit seit 1998 klassische Klarinette und Saxophon an der Musikschule Schaumburger Märchensänger. Er avancierte durch seine vielfältige Konzerttätigkeit zu einem der begehrtesten Jazz-Musiker im Schaumburger Land. Dass er ein herausragender Solo-Klarinettist ist, stellt er bei der Langen Nacht der Kultur erstmals in Bückeburg unter Beweis. Seine Klavierbegleitung übernimmt Mikahil Chalamov , Konzertpianist aus Hannover. Um 20 Uhr im Festsaal hört man sie mit Wolfgang Amadeus Mozarts "Klarinettenkonzert A-Dur", KV 622, samt "Adagio" und "Rondo, Allegro" sowie Carl Maria von Webers "Concertino für Klarinette". Seit September 2005 ist Mateja Zenzorovic Akkordeon-Lehrerin an der Musikschule Schaumburger Märchensänger. Sie wurde 1983 in Pula, Kroatien, geboren und begann ihr erstes Akkordeonspiel im Alter von neun Jahren. Sie studierte bei Professorin Elsbeth Moser an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover, wo sie zurzeit die Solistenklasse besucht. Sie nahm an zahlreichen Meisterkursenteil und ist mehrfache Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe, wie etwa in Castelfidardo/Italien, Tijaninjin/China, Baden-Baden, Klingenthal und Hamburg. Seit Mai 2006 ist Anastasia Pawlik Querflötenlehrerin der der Musikschule Schaumburger Märchensänger. Sie wurde 1981 in Kaliningrad/Russland geboren. Seit 1999 studiert sie an der Gnessin-Musikakkademie in Moskau; derzeit besucht sie die Solistenklasse bei Professorin Boer an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Sie nahm an zahlreichen Meisterkursen im In- und Ausland teil und ist Preisträgerin des Internationalen Kammermusikwettbewerbs 1997 in Arles/Frankreich und des Ersten Russischen Wettbewerbs für Jugendkammermusik-Ensembles 1999 in Moskau. Um 20 Uhr in der Schlosskapelle sowie um 22 Uhr im Festsaal spielen Zenzorovic/Pawlik Johannn Sebastian Bachs "Sonate e-Moll" (3,4), John Bastons "Concertino D-Dur", Antonio Vivaldis "Die Vier Jahreszeiten - Winter", Pjotr IIjitsch Tschaikowskis "Russischer Tanz", Vincento Bellinis "Norma", Antonìn Dvorács "Humoreske", Astor Piazzollas "Oblivion" sowie Valeri Gavrilins "Tarantella". Der Gitarrist Viktor Landenberger ist zweiter Preisträger beim Niedersächsischen Landeswettbewerb "Jugend Musiziert" 2006. Bei der Kulturnacht wird er in der Schlosskappelle um 19 Uhr zu hören sein mit Johann Sebastian Bachs "Aus den Lautensuiten", Fernando Sors "Variationenüber ein Mozart-Thema" und Niccolo Paganinis "Sonatine Pergolini". Lisa-Maria Bürger, Anna-Lena Schierhorn und Nikolaus Dietrich bilden das "Cello-Trio" der Musikschule, welches, um Moritz Disselkamp verstärkt, zum "Cello-Quartett" heranwächst. Das Quartett ist um 20.30 Uhr im Festsaal sowie in der Schlosskappelle (23 Uhr) zu hören mit Werken von Georg Goltermann. Das Cello-Trio tritt mit Kompositionen von Rudolf Matz im Goldenen Saal des Schlosses auf. Zuguterletzt die Schaumburger Märchensänger : Sie sind während der Langen Nacht um 19 und 21 Uhr im Festsaal zu erleben und singen von Franz Schubert das "Erntelied" und "Der Gondelfahrer", von Johannes Brahms "Die Sonne scheint nicht mehr", von Johann Friedrich Reichardts "Der Flug der Liebe" sowie von Bruno Coulais und Christophe Barratier Musik aus dem Film "Die Kinder des Monsieur Mathieu".

Mateja Zenzorovic.
  • Mateja Zenzorovic.
Anastasia Pawlik.
  • Anastasia Pawlik.
0000426529-11-gross.jpg

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare