weather-image
27°
50 Jahre Siedlergemeinschaft Röcke: Aus neun Gründern sind mehr als 200 Mitglieder geworden

Lebendige, vielseitig aktive Dorfgemeinschaft

Bückeburg (jp). Mit einem bunten Festprogramm hat die Siedlergemeinschaft Röcke und Umgebung ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert. Was vor einem halben Jahrhundert als Interessengemeinschaft von zehn Röcker Häuslebauern begann, stellt heute eine lebendige und vielseitig aktive Dorfgemeinschaft von über 200 Mitgliedern dar. Deutlicher Beleg dieses Lebens war der bis auf den letzten Platz belegte große Saal im "Eveser Krug", wo im Rahmen eines Kommers zahlreiche Gratulanten dem Geburtstagskind ihre Aufwartung machten.

veröffentlicht am 15.05.2007 um 00:00 Uhr

0000449395-gross.jpg

Neun Gründungsmitglieder waren es, die sich am 10. August 1957 in der Gaststätte "Grüner Jäger", dem heutigen Weinlager Barkhausen, zusammenfanden, um die Siedlergemeinschaft Röcke aus der Taufe zu heben. Als weiteres Mitglied der ersten Stunde stieß Alfred Neufing hinzu, der an jenem Abend jedoch Spätschicht im Bergwerk hatte und daher das Gründungsdokument nicht unterschreiben konnte. Er konnte jetzt als Senior das Jubiläum der Siedlergemeinschaft Röcke mitfeiern. Als einziges Gründungsmitglied lebt noch Hans Schnittka, der jedoch inzwischen nicht mehr Mitglied ist. Der Vorsitzende Dietrich Rühle erinnerte an die Situation vor 50 Jahren: Damals habe durch die vielen Kriegsflüchtlinge und Vertriebenen massive Wohnungsnot geherrscht. Baugrundstücke wurden im Losverfahren vergeben, Bauplanung und Leitung erfolgte überwiegend durch die Kreissiedlungsgesellschaft. Hauptintention der Siedlergründer war damals die Wahrnehmung gemeinsamer Interessen gegenüber der Kreisbaugesellschaft und der städtischen Bauaufsicht. Im Jahr ihres 50. Geburtstages umfasst die Siedlergemeinschaft 213 Mitglieder. Daüber die Hälfte davon inzwischen nicht mehr aus Röcke, sondern aus der gesamten Großgemeinde Evesen und auch aus Rinteln kommen, lautet der Name seit April 2007 offiziell Siedlergemeinschaft Röcke und Umgebung. Kontinuität beweist die Siedlergemeinschaft in ihrer Vorstandsarbeit: "In fünfzigJahren haben wir noch keine vier Vorsitzende verbraucht", konnte Amtsinhaber Rühle stolz vermelden. Die längste Zeit, nämlich von 1967 bis 1981, führte Christian Niemann den Vorsitz. Ein besonders dickes Kompliment hatte Rühle für seinen Stellvertreter Wolfgang Voigt übrig: Ihm sei es zu verdanken, dass die Siedlergemeinschaft in den letzten Jahren einen förmlichen Mitgliederboom erlebte. Ortsbürgermeister Horst Schwarze verwies auf Leistungen der Siedlergemeinschaft im dörflichen Leben: "Was unsere Großgemeinde ausmacht, ist auch euer Verdienst. Macht weiter so, ihr tut dieser Gemeinde gut." Bürgermeister Reiner Brombach bezeichnete die Siedlergemeinschaft angesichts von Mitgliedernauch aus umliegenden Städten als echte interkommunale Zusammenarbeit: "Man muss in größeren Zusammenhängen denken, um wirklich stark zu sein." Als "starkes Stück Schaumburger Dorfgeschichte" erachtete Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier den Werdegang der Siedlergemeinschaft. Heute stehe die Pflege von Brauchtum, Kultur und Tradition an erster Stelle des Zusammenlebens. "Je anonymer die Berufswelt wird, desto wichtiger wird das dörfliche Miteinander." Einen Wimpel zum Jubiläum überreichte Siegfried Tadje vom Verband Wohneigentum Niedersachsen, vormals Deutscher Siedlerbund Landesverband Niedersachsen. Lang war die Schlange der Gratulanten, die anschließend zu einem Grußwort ans Mikrophon traten. Das Launigste lieferte Ortsbrandmeister Bernd Schmöe aus Evesen: "Wir machen heute keine Vorführungen, wenn Ihr Euch vernünftig verhaltet." Tanzdarbietungen boten während des Festnachmittages die Volkstanz- und Trachtengruppe Röcke sowie die RocknRoll-Sparte Lollipop des TSC Blau-Gold Röcke. Präsente gab es für zahlreiche langjährige und verdiente Mitglieder der Siedlergemeinschaft, darunter (Fast-)Gründungsmitglied Alfred Neufing sowie Elisabeth Berndt, die mit 91 Jahren das älteste lebende Mitglied ist.

Elisabeth Berndt (91) und (Fast-)Mitbegründer Alfred Neufing sin
  • Elisabeth Berndt (91) und (Fast-)Mitbegründer Alfred Neufing sind gewissermaßen die Chefsenioren der Gemeinschaft. Siegfried Tadje vom Landesverband (kleines Bild, l.) überreicht Dietrich Rühle einen Wimpel. Fotos: jp
Einige Röcker Siedler pflegen das Brauchtum und kommen in Tracht
  • Einige Röcker Siedler pflegen das Brauchtum und kommen in Tracht zum Jubiläumsakt.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare