weather-image
22°
×

ESV Eintracht Hameln ehrt seine besten Nachwuchs-Leichtathleten / Nur 18 Sportabzeichen verliehen, die anderen bereits in Schulen vergeben

Laura-Sophie Kruse und Sarojin Widura auf Platz eins

Hameln. „Dass wir nicht nur der größte, sondern auch der erfolgreichste Leichtathletik-Verein im Landkreis sind“, darüber freute sich ESV-Abteilungsleiter Manfred Scholz auch in diesem Jahr bei der traditionellen Ehrung der Besten und der Verleihung der Sportabzeichen im Vereinsheim des ESV Eintracht Hameln.

veröffentlicht am 20.12.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 00:41 Uhr

16 junge Athleten im Alter von acht bis achtzehn Jahren wurden kürzlich in Bad Münder für ihre hervorragenden sportlichen Leistungen vom NLV-Kreisvorsitzenden Manfred Schäfer geehrt (wir berichteten). Schäfer war ins Hamelner Vereinsheim gekommen, um sich bei den jungen Athleten mit einem Gutschein für ihre aktive Hilfe bei den Landesmeisterschaften im Weserberglandstadion zu bedanken.

Besonders bedankte sich Scholz bei seinen Trainerinnen Heike Müller, Birgit Schoch, Angelika Grommes und Marion Müller sowie den Eltern, Betreuern und dem Vereinsvorsitzenden Michael Cichon. Er dankte ebenso der Stadt Hameln: „Wir haben ein schönes Stadion und im Winterhalbjahr ausreichend Hallen für den großen Trainingsbetrieb in insgesamt sechs Leichtathletik-Trainingsgruppen“.

Mit sehenswerten Erfolgen geht der über 100-köpfige ESV-Nachwuchs zusammen mit den Leichtathleten aus den fünf Vereinen der LG Weserbergland an den Start und sorgte so in den Staffel- und Mannschaftsdisziplinen für Top-Platzierungen in Niedersachsen.

Als relativ bester Leichtathlet in den Disziplinen Laufen, Springen und Werfen erhielt der zehnjährige Sarojin Widura zum dritten Mal die Krone als Bester im ESV, vor seinem ein Jahr jüngeren Bruder Samu und dem 11-jährigen Leon Meyer. Beste Athletin wurde die 11-jährige Laura-Sophie Kruse, die auch auf Kreisebene die Spitze hält, vor Annika Weiß (10 Jahre alt) und der erst siebenjährigen Nicole Zang.

Das eingeführte System, die in den Disziplinen Laufen, Springen und Werfen erzielten Punktzahlen durch das Alter zu teilen, macht es möglich, die Leistungen von Athleten verschiedener Altersklassen zu vergleichen.

Nach wie vor begehrt sind die Sportabzeichen, die die stellvertretende Abteilungsleiterin Marion Müller in diesem Jahr an nur 18 Leichtathleten vergab. Durch den in diesem Jahr erstmals in Hameln durchgeführten Sportabzeichentag haben viele Athleten ihre Urkunde schon durch die Schulen erhalten.

Neunmal Bronze, einmal Silber und achtmall Gold konnte Müller verleihen. Herausragend dabei und nach Müllers Worten einmalig in der Vereinsgeschichte war die Verleihung der goldenen Nadel mit der Zahl Zehn an Josephine Rohmann.

Die vorweihnachtliche Veranstaltung endete mit der Bitte an die Eltern, Großeltern und die jugendlichen Mitglieder, sich zum Kampfrichter ausbilden zu lassen und bei Wettkämpfen zu helfen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige