weather-image
21°
×

Dominik Albert als stellvertretender Ortsbrandmeister in Haverbeck bestätigt

Laternenumzug fand großen Anklang

HAVERBECK. In seinem ersten Jahresbericht als Ortsbrandmeister in Haverbeck konnte Hans-Werner Benditte nicht nur auf vier Einsätze verweisen und auf 30 Mitglieder in der Einsatzabteilung, sondern auch auf vielfältige andere Aktivitäten.

veröffentlicht am 07.03.2017 um 15:00 Uhr

Darunter war ein erstmals durchgeführter Laternenumzug, der erfreulich viel Anklang im Ort fand. Bei den Wahlen sprachen sich die Aktiven dafür aus, dass Dominik Albert für weitere sechs Jahre das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters ausüben soll.

Zu den von Ortsbrandmeister Benditte aufgeführten Einsätzen gehörten der Brand einer Strohpresse, der bereits vor Eintreffen der Ortswehr von einem Feuerwehraktiven mit einem Feuerlöscher bekämpft worden war, ein brennender Sperrmüllhaufen in der Feldmark und das Einfangen eines entlaufenen Hundes. Aber auch zu einer Leichenbergung gegen Mitternacht musste die Ortswehr ausrücken. „Einsätze dieser Art gehören mit zu den unangenehmsten Aufgaben, die wir als Feuerwehr übernehmen müssen“; stellte Hans-Werner Benditte dazu fest. Bei regelmäßigen Übungen und Ausbildungsdiensten bildeten sich die 30 Aktiven weiter. Die Atemschutzgeräteträger etwa führten dabei auch realitätsnahe Übungen in einer mobilen Brandsimulationsanlage an der FTZ Kirchohsen und im Brandhaus am Feuerwehrausbildungszentrum Lemgo durch. Insgesamt konnte der Ortsbrandmeister von 2314 geleisteten Dienststunden berichten. So wurde etwa die Partnerfeuerwehr Zeckerin aus Anlass ihres 90-järhigen Bestehens besucht. Um etwas für die Nachwuchsgewinnung zu tun, habe man laut Benditte versucht, neue Wege zu gehen und deshalb erstmals einen Laternen- und Fackelumzug im Ort durchgeführt. „Der Zuspruch war so groß und hat uns überrascht, denn der gesamte Vorplatz vorm Feuerwehrhaus war mit Kindern und Bürgern gefüllt“, stellte der Ortsbrandmeister erfreut fest. Ein Grund für ihn, die Veranstaltung zu wiederholen. Dominik Albert konnte sich bei den anstehenden Wahlen über ein einstimmiges Votum der anwesenden Aktiven freuen, die den Ersten Hauptlöschmeister für eine weitere sechsjährige Amtszeit zur Wahl durch den Hamelner Stadtrat als stellvertretender Ortsbrandmeister vorschlugen. Ebenfalls einstimmig wurde Kassierer Hartmut Fischer in seinem Amt wiedergewählt, neuer Kassenprüfer ist Franz Breitkopf. Einen Überblick über die Aktivitäten der fünf Jungen und zwei Mädchen in der Nachwuchsabteilung gab Jugendfeuerwehrwart Christoph Meyer. Er lobte die gute Kooperation mit der Jugendwehr Halvestorf, was die Dienste und Wettbewerbe betrifft. So gab es 822,5 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 623 Stunden allgemeine Jugendarbeit. Dazu kamen sieben Tage Fahrten und Lager. Etwa beim Stadtzeltlager im Nachbarort Halvestorf, wo ein 3. Platz bei der Lagermeisterschaft erreicht wurde. Zweimal 4. Plätze gab es beim Sportturnier und den Wettbewerben auf Stadtebene. Zum Jahresende konnten noch zwei Jugendliche erfolgreich die Abnahme zur Jugendflamme, Teil 1, und einer zur Jugendflamme, Teil 2, absolvieren. Erfreulich zudem, zwei Mitglieder sind in die Einsatzabteilung der Ortswehr gewechselt und haben erfolgreich einen ersten Lehrgang beendet. Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke konnte Andreas Schnurr und Dirk Nölscher mit dem niedersächsischen Ehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Dienst im Feuerlöschwesen auszeichnen. Das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 50-jährige Mitgliedschaft wurde verliehen an den Ehren-Ortsbrandmeister Helmut Mahlau. Ortsbrandmeister Benditte beförderte Marek Petrick und Timo Petrick zu Feuerwehrmännern, Eike Bollwitte zum Oberfeuerwehrmann, Lukas Kridde und Christoph Meyer zu Hauptfeuerwehrmännern und Rüdiger Gebauer zum Ersten Hauptfeuerwehrmann. tis



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige