weather-image
-2°

"Landwirte zahlen für City-Straßen"

Stadthagen. Die Entscheidung des Stadthäger Rates im vergangenen Jahr, keine Straßenausbaubeitragssatzung (StrabS) zu erlassen, sondern zur Finanzierung des Straßenausbaus die Grundsteuern zu erhöhen, hat der Geschäftsführer des hiesigen Landvolk-Verbandes, Friedrich Wilharm, auf dem Neujahrs-Forum der Volksbank Hameln-Stadthagen aus Sicht der Landwirtschaft schärfstens kritisiert. "Mit Entsetzen", so Wilharm, habe man festgestellt, dass auch die Grundsteuer A, die unter anderem für landwirtschaftliche Nutzflächen in Anschlag gebracht wird, erhöht worden sei.

veröffentlicht am 18.01.2008 um 00:00 Uhr

Für nicht wenige Landwirte in den Ortsrandlagen wie Probsthagen oder Blyinghausen bedeute dies eine Mehrbeastung von einigen Hundert Euro im Jahr, rechnete Wilharm vor. Das bedeute: "Die Landwirte am Stadtrand finanzieren den Ausbau der städtischen Straßen in den innerstädtischen Wohnquartieren kräftig mit - das kann doch nicht sein."

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare