weather-image
13°
Fahrräder, Nähmaschinen, Blechblasinstrumente: Ein Schuppen voller Geschenke für Togo

Landkreis-Spenden schaffen Arbeitsplätze

Obernkirchen (rnk). Fahrräder, soweit das Auge blickt: Alte, neue, sogar ein Einrad liegt im Schuppen des Bahnhofes Obernkirchen und wartet auf den Container, der alles weiterverschifft. Rund 100 Räder mögen es sein, die in den letzten Tagen und Wochen aus dem gesamten Landkreis für Togo gespendet wurden, dazu kommen noch etwa 50 Nähmaschinen und jede Menge Blechblasinstrumente - über Mangel an Resonanz können die Togofreunde nach dem alljährlichen Spendenaufruf nicht klagen.

veröffentlicht am 26.06.2008 um 00:00 Uhr

0000491233.jpg

Fast ist es ein kleines Jubiläum, das in diesen Tage gefeiert wurde, denn vor 30 Jahren fand der erste Gegenbesuch der Togofreunde Hannover statt, die sich aus dem Posaunenchor der Stadtmission Hannover gründeten. Werner Hobein, Bergstädter Vertreter der Togofreunde, erzählt die Geschichte so: In Hannover wohnte damals einTogoer, der zum Anästesisten ausgebildet wurde. Als begeisterter Posaunist hat er Kontakt zum Posaunenchor gesucht und gefunden - der Rest ist eine langjährige Geschichte von Vertrauen zwischen Menschen in unserer Region und Togo. Dort werden mit der Hilfe aus dem Landkreis Schaumburg längst Arbeitsplätze geschaffen, erklärt Hobein. Rund 20 Menschen werden dort in den verschiedenen und staatlich anerkannten Werkstätten ausgebildet. In das Werkstattzentrum CFP-Mercatis in Sodo werden auch die Fahrräder transportiert werden, dort werden sie auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt, "aus drei mach zwei", nennt es Hobein, der aus eigenen Anschauung weiß, welchen Stellenwert auf dem afrikanischen Kontinent ein Drahtesel besitzt: "Das entspricht hier einem Auto." Wie Hobein sagt, trägt sich die Fahrradwerkstatt in Sodo längst selbst: Die Refinanzierung erfolgt überden Verkauf der Fahrräder. Das Werkstattzentrum war und ist das größte und ehrgeizigste Projekt der Togo-Freunde Hannover und dem Sonnenhof Obernkirchen. Und es war ein nicht einfaches Unterfangen, so ein Zentrum zu bauen und zu planen. Da wollten viele Dinge beachtet werden, eben aber auch afrikanische Traditionen und Mentalitäten, die logischerweise nicht immer deckungsgleich mit den der westlichen Welt sind. Hier wie dort hängt der Erfolg von Menschen ab, die sich engagieren. Neben den Vereinspartnern in Sodo und in ganz Togo ist der Erfolg der Werkstatt insbesondere von einem guten Werkstattleiter abhängig. Und nach mehreren Versuchen ist er seit drei Jahren gefunden: Atsu Dete ist Diplom-Techniker und Mechaniker, war zur Ausbildung in Duisburg, so dass er gut Deutsch spricht, und er hat vorher am College Technique in Kpalime sowie an einer Privatschule unterrichtet. Mit Atsu Dete vollzieht sich, was immer auch Wunsch der Togo-Freunde war: Das Zentrum wird als Ausbildungsstätte für junge Togoer genutzt wird. Mittlerweile gibt es in Sodo auch eine Instrumentenwerkstatt, in der die gespendeten Blechblasinstrumente restauriert werden. Auf ein Instrument, so erzählt Hobein, würden drei Bläser kommen: Bei den Proben werde das Instrument dann weitergereicht. Und was hier als nicht mehr bespielbar gelte, das sei in Sodo noch immer ein fast neue Instrument: "Und wenn es ein Loch hat, weil die feuchten Temperaturen das Metall angreifen, dann wird einfach ein Pflaster drübergeklebt." Hinweis: Geplant war eigentlich, dass der Container in dieser Woche mit den Rädern, Nähmaschinen und Instrumente beladen wird. Aus nicht bekannten Gründen verzögert sich die Ankunft, daher kann noch gespendet werden. Annahmestelle ist der "Sonnenhof", eine telefonische Anmeldung ist unter (05724) 9610 empfehlenswert.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt