weather-image
23°

Fortsetzung der Renaturierung im Bereich Evesen

Landkreis plant weitere Verbesserungen an der Aue

Bückeburg (bus). Beim Landkreis werdenÜberlegungen angestellt, die Renaturierung der Bückeburger Aue fortzuführen. Entsprechende Pläne, die außer Vehlen und Borstel insbesondere die Ortslage Evesen b etreffen, stellte Landkreis-Mitarbeiter Matthias Dornbusch während der Hauptversammlung des Fördervereins Bückeburger Aue vor.

veröffentlicht am 21.05.2008 um 00:00 Uhr

0000487528.jpg

Bereits realisiert wurden Strukturverbesserungen im schnurgeraden Aue-Abschnitt im Zentrum der Niederung, wo das Gewässer durch den Einbau von Kiesbänken, Störsteinen und Totholz Hilfe erhielt. Mit den projektierten Vorhaben Evesen 1 (im Zentrum der Niederung), Evesen 2 (der Abschnitt nordöstlich der Bahntrasse) und Evesen 3 (im Westen der Sportanlage) verfolgen die Planer vor allen Dingen das Ziel, ehemals von der Natur gebildete Überflutungsbereiche wiederherzustellen. Dornbusch bezeichnete als Hauptprobleme der auf niedersächsischem Gebiet 43 Kilometer langen Aue (Einzugsbereich etwa 175 Quadratkilometer): eintönige, gleich bleibende Strecken ohne Fließwechsel sowie, speziell im Unterabschnitt, ausgeräumte Gewässer- und Uferbereiche. Hier soll dem Flusslauf mittels Verwallungen, Strömungslenkern, Abgrabungen und Verfüllungen auf die Sprünge geholfen werden. Die Verwirklichung der Projekte hängt in erste Linie von der Bewilligung von Fördergeld der Europäischen Gemeinschaft ab. Derzeit läuft in Hannover eine Abstimmung der landesweit gemeldeten Maßnahmen. In Schaumburg ist zwischen 1999 und 2007 fast eine halbe Million Euro (Landkreisanteil etwa 120 000 Euro) in die Renaturierung der Bückeburger Aue geflossen. In der Summe ist die zu großen Teilen über den Förderverein "Bückeburger Niederung" finanzierte Zurückführung in einen naturnahen Zustand westlich der Ortschaft Meinsen (rund 150 000 Euro) nicht enthalten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?