weather-image
21°
×

KVWL: Neue Stiko-Empfehlung setzt Praxen unter Druck

Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) erwartet eine weitere "nervenaufreibende Phase" für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in der Region. Hintergrund ist die aktuelle Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) und der Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz: So sollen Bürger, die zunächst eine Impfung mit Astrazeneca bekommen haben, für die zweite Impfung nun regelhaft mit einem mRNA-Impfstoff geimpft werden, um auf diese Weise so gut wie möglich gegen die Delta-Variante des Virus geschützt zu sein. Für die Praxen bedeute dies glühende Telefone, denn viele Patienten würden verunsichert sein und sich fragen, was diese Entscheidung konkret für sie bedeutet. Der Vorstand der KVWL schließt zudem nicht aus, dass die durch die Stiko-Empfehlung ausgelöste steigende Nachfrage nach Zweitimpfungen mit einem mRNA-Impfstoff in nächster Zeit kaum noch Erstimpfungen in den Praxen zulassen könnte.

veröffentlicht am 05.07.2021 um 13:40 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige