weather-image
20°
Rusbends Wehr feiert "85-Jähriges" / Große Resonanz / Erlös für Förderverein

Kurzweil mit Kindergarten und "Spiele ohne Grenzen"

Rusbend (bus). Die Ortsfeuerwehr Rusbend hat aus Anlass ihres 85-jährigen Bestehens ein kurzweiliges Fest auf die Beine gestellt. Im Mittelpunkt des Tages standen auf der einen Seite die Mädchen und Jungen des Kindergartens Meinsen und auf der anderen ein "Spiel ohne Grenzen".

veröffentlicht am 08.09.2008 um 00:00 Uhr

Sportlichkeit, Fingerspitzengefühl und "Köpfchen" sind beim "Spi

Darüber hinaus war die Stadtjugendpflege mit der rollenden Spielekiste und der Bückeburger Verein zur Erhaltung historischer Feuerwehrfahrzeuge mit einem Oldtimer vertreten. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Rainer Kuhlmann überbrachte Grüße vom Kreiskommando, Bückeburgs stellvertretender Bürgermeister Horst Schwarze vertrat Rat und Verwaltung der Stadt. "Wir sind mit der Resonanz auf unsere Einladungen und dem Festverlauf vollends zufrieden", sagte Ortsbrandmeister Marko Bruckmann. Die Blauröcke hätten zwar viel Engagement in die Vorbereitung gesteckt, dafür aber auch reichlich Anerkennung und Begeisterung geerntet. Die etwa 30 Kindergartenkinder begeisterten sich insbesondere für einen Zeichenwettbewerb - Wer malt das schönste Feuerwehrauto? - und für Rundfahrten in den knallroten Einsatzfahrzeugen. Zudem vermittelten die Gastgeber ihren jungen Besuchern Grundwissen über das Brandschutzwesen. Dass die Wehr den Erlös aus dem Verzehrverkauf des Vormittags dem Kindergarten-Förderverein zur Verfügung stellte, erhöhte die Begeisterung nochmals. Beim "Spiel ohne Grenzen" stritten Blauröcke aus Bergdorf, Bierde, Buchholz, Evesen, Lahde, Müsingen, Meinsen-Warber-Achum, Röcke, Scheie, Schierneichen und Vehlen sowie Vertretungen des örtlichen Schützenvereins, des Spielmannszugs Meinsen-Warber und der Reservistenkameradschaft Meinsen-Warber-Rusbend um das bessere Ende. Der in sechs Stationen unterteilte Parcours präsentierte sich als eine abwechslungsreich komponierte Herausforderung, die den Teilnehmern Sportlichkeit, Fingerspitzengefühl und "Köpfchen" gleichermaßen abforderte.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare