weather-image
15°
×

Förderung der Kreativität dient auch dem Gemeinschaftssinn

Kunsttechniken im Kindergarten

Oldendorf (top). „Wie eine richtige Giraffe in der afrikanischen Savanne soll sie aussehen“, ruft Juliane erfreut und taucht den kleinen porösen Schwamm wieder in den Farbtopf, um schwarze Farbe aufzunehmen. Schwungvoll tupft die Fünfjährige große schwarze Flecken auf die aus Kartons gefertigte Giraffe. Im Kunst-Projekt des St.-Nicolai-Kindergartens in Oldendorf beschäftigten sich die 13 ABC-Schützen mit den unterschiedlichsten Techniken, um Lebendigkeit kreativ zum Ausdruck zu bringen.

veröffentlicht am 19.05.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 19:41 Uhr

Oldendorf (top). „Wie eine richtige Giraffe in der afrikanischen Savanne soll sie aussehen“, ruft Juliane erfreut und taucht den kleinen porösen Schwamm wieder in den Farbtopf, um schwarze Farbe aufzunehmen. Schwungvoll tupft die Fünfjährige große schwarze Flecken auf die aus Kartons gefertigte Giraffe. Im Kunst-Projekt des St.-Nicolai-Kindergartens in Oldendorf beschäftigten sich die 13 ABC-Schützen mit den unterschiedlichsten Techniken, um Lebendigkeit kreativ zum Ausdruck zu bringen. Egal, ob bei der Klapptechnik, dem Malen mit Kreide, dem Arbeiten mit der Farbschleuder oder beim Papier schöpfen – die jungen Künstler hatten ihren Spaß. Neben dem Papier schöpfen hat dem fünfjährigen Lou-Bennet das Malen auf Fliesen am meisten Freude bereitet. „Zu sehen, wie die Farben ineinander laufen und mein Lieblingsbild der Insel Mallorca wiedergeben, war einfach toll“, schwärmt der Benstorfer. Bei dem Kunstprojekt im Kindergarten sei es für die Kinder interessant zu sehen, wie sich welche Techniken auswirken und ausgearbeitet werden müssen, lässt Martina Goldenstein wissen. „Wichtig ist es, die Kinder auch in ihrer Freizeit mit den verschiedenen kreativen Techniken zu fordern und sie in ihrer Arbeit zu unterstützen“, fügt die Kindergärtnerin hinzu. Denn durch das kreative Arbeiten werde der Gemeinschaftssinn gefördert, und jedes Kind für sich hat die Möglichkeit, auch eigene Ideen in die Gestaltung einzubringen. „Neues zu entwerfen, Ideen auszusprechen und den Mut zu haben, etwas anderes auszuprobieren, all das sind Elemente, in denen Kreativität eine Rolle spielt“; sagt Martina Goldenstein. Dass Malen, Basteln und Werken die Feinmotorik und Kreativität fördere, sei bewiesen. Doch nicht nur seine Fähigkeiten zu entdecken, sich auszuprobieren und zu erfahren, wie Farben und Formen miteinander wirken, sei wichtig. Beim Arbeiten mit Pinsel und Farbe, Papier und Schere, aber auch Wasser und Kleber ist es wichtig, seinen Stimmungen und Gefühlen Ausdruck zu verleihen und in die Kunstwerke mit einfließen zu lassen, bestätigt die Kindergärtnerin. Die Kunstwerke der kleinen Künstler werden derzeit im Oldendorfer Hundeshop sowie in der Saaletal-Apotheke ausgestellt und können dort von Klein und Groß bestaunt werden. Als Abschluss der Projektarbeiten des Oldendorfer Kindergartens stand die Fahrt zum Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen auf dem Programm.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige