weather-image
13°
Am Gymnasium entstehen Feuertreppen - Betonelemente dienen als Sichtblende

Kunst am Bau? Geldverschwendung? Gigantische Dreiecke geben Rätsel auf

Rinteln (who). Noch kurz vor Jahresende haben Bauarbeiter großformatige Elemente aus Beton am Gymnasium Ernestinum errichtet. "Was ist das, Kunst am Bau oder bloße Geldverschwendung?", haben sich Anwohner und Spaziergänger gefragt. Nichts von beiden, hat eine Anfrage unserer Zeitung beim Kreishochbauamt in Stadthagen ergeben: Die beiden riesigen Dreiecke beim westlichen Eingang und die hochformatigen rechteckigen Platten an der Westseite des Gebäudekomplexes stehen in direktem Zusammenhang mit Brandschutzmaßnahmen.

veröffentlicht am 05.01.2007 um 00:00 Uhr

Kein Nachbau einer prähistorischen Sternwarte, sondern Sichtblen

So die Erklärung von Fritz Klebe, Leiter des Schaumburger Hochbauamtes, das auch für die Rintelner Schulen zuständig ist. Eine der regelmäßigen Brandschutzbegehungen habe zu dem Ergebnis geführt, unter anderem Feuerfluchttreppen am Ernestinum zu installieren, so Klebe. Mit Rücksicht auf die Eingangsbereiche habe man dabei nach optisch ansprechenden Lösungen gesucht. Denn: "Dort spielt Gestaltung eine Rolle und deshalb sind die Anbauten dort etwas aufwändiger ausgefallen." Fritz Klebe erklärt weiter, die Betonelemente seien dazu da, die blanken Metallkonstruktionen der Treppen zu verblenden beziehungsweise optisch harmonisch mit dem Gebäude zu verbinden. Die geometrischen Gebilde seien während der Planung im Zusammenhang mit dem Schulgebäude entstanden, weil man die Treppen sowieso habe verdecken wollen. Der optische Pfiff der Elemente sei zudem kostenneutral ausgefallen. Klebe: "Denn wenn man sich Gedanken macht, kriegt man am Ende was Besseres fürs gleiche Geld." Die Feuerfluchttreppen sollen in Kürze angebaut werden, so dass künftig auf den ersten Blick klar wird, welchen Zweck die Betonelemente erfüllen. Dabei sollte auch deutlich werden, dass die gewaltige Rechteckplatte mit dem kreisrunden Loch nicht Teil des Nachbaus einer prähistorischen Sternwarte ist, sondern ästhetisches Gestaltungselement, dessen Ausführung durch Materialersparnis Kosten mindern hilft.

Die Dreiecke am Westeingang des Rintelner Gymnasiums haben nicht
  • Die Dreiecke am Westeingang des Rintelner Gymnasiums haben nichts mit Geometrieunterricht für Riesen zu tun. Fotos: who


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt