weather-image
Stadtwerke verlegen Kundenberatung

Künftig wieder zwei Rechnungen für Strom und Gas?

Bückeburg (rc). Die Stadtwerke Schaumburg-Lippe werden ihr Kunden- und Beratungszentrum an der unteren Langen Straße schließen und die Beratung künftig im Firmensitz am Bahnhof durchführen. Das Kundenzentrum an der Enzer Straße in Stadthagen wird dagegen unverändert am Markt bleiben, wie der kommissarische Geschäftsführer der Stadtwerke, Dirk Rabeneck, auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte.

veröffentlicht am 21.02.2008 um 00:00 Uhr

Im Mai schließen die Stadtwerke Schaumburg-Lippe ihr Kundenzentr

Außerdem gibt es Überlegungen, dass es zum Jahresende wieder getrennte Abrechnungen - Strom von E.on Westfalen-Weser, Gas und Wasser von den Stadtwerken - geben wird. Seit einigen Jahren bekommen die Kunden zum Jahresende eine Rechnung mit ihrem gesamten Energieverbrauch. "Wir sind dabei zu prüfen, die Verbrauchsabrechnungen wieder selber in die Hand zu nehmen", bestätigte Rabeneck entsprechende Informationen unserer Zeitung. Derzeit befinde man sich "noch mitten im Prozess". Als Grund für die Überlegungen gab Rabeneck an, dass die Stadtwerke Schaumburg-Lippe ihr Erscheinungsbild als eigenständige Stadtwerke stärken wollten. In der Vergangenheit hatte es um diesen Punkt mehrfach interne Auseinandersetzungen gegeben. So war seitens der kommunalen Gesellschafter noch im September 2007 angemahnt worden, das Unternehmen stärker in den Vordergrund zu rücken und im Kundenkontakt aus dem Schatten des Briefpapiers von E.on hervorzutreten. Zum Hintergrund: Auf der gemeinsamen Abrechnung war bis vor einem Jahr lediglich der Namenszug E.on gedruckt, nicht aber der der Stadtwerke. Erst auf mehrfache Intervention wurde dasgeändert. Als Gründe für den Rückzug aus der Langen Straße nannte der Geschäftsführer den Rückzug von E.on Westfalen-Weser aus der Beratung in Bückeburg. Dort waren bisher E.on-Mitarbeiter tätig, die Kunden über Strom und Telefon berieten. Nach deren Abzug stellte sich für die Stadtwerke die Frage nach Wirtschaftlichkeit und kundenfreundlichen Öffnungszeiten. Beides sei am alten Standort nicht mehr zu gewährleistet. Außerdem habe sich herausgestellt, dass die Kunden wünschen, direkt vor dem Beratungszentrum zu parken und weitergehende Fragen umgehend beantwortet zu bekommen. Beides sei am Firmensitz besser zu gewährleisten, so Rabenbeck. Der Umzug soll im Maiüber die Bühne gehen. Auswirkungen auf die Stadtwerke-Mitarbeiter sind nicht zu erwarten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt