weather-image
29°
Mordkommission nimmt 35 Proben / Ergebnisse in zwei Wochen

"Kühlschrank" setzt auf Speicheltest

Minden (ots). Die Ermittlungen der "MK Kühlschrank" laufen weiter auf Hochtouren. Bisher wurden 180 Menschen vernommen. Die Befragten sind Personen aus dem Privat- und Arbeitsbereich des Getöteten. Eine heiße Spur gibt es jedoch nicht, auch die Motivlage ist unklar.

veröffentlicht am 20.01.2007 um 00:00 Uhr

Vergleichsuntersuchungen von Toxikologen der Rechts-Medizin Münster erbrachten den Hinweis, dass das Zyanid nicht erst kurz vor der Tat, sondern bereits am Wochenende vorher in die Flaschen gebracht wurde. Die Untersuchungen der beiden mit Zyanid versetzten Getränkeflaschen durch das LKA Düsseldorf sind abgeschlossen worden. Das Ergebnis liegt der Mordkommission vor. Demnach ließen sich an beiden Flaschen aus dem Kühlschrank des Aufenthaltsraumes DNA-Spuren nachweisen. Herauszufinden, wer die Spuren gelegt hat, ist Hauptaufgabe der Mordkommission. Durch Speicheltests von Personen, die auch Kontakt mit den Flaschen gehabt haben könnten, sollen die "Spurenverursacher" ermittelt werden. Mittlerweile sind von 35 Personen Speichelproben entnommen worden. Mit Ergebnissen rechnet die Mordkommission in etwa zwei Wochen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare