weather-image
22°
Herbstausstellung in Wöpkings Hofcafé "Peetzen 10"

Kubanische Götterklänge und "Klänge aus der Stille"

Petzen (bus). Ein Klangkonzert der Friller Künstlerin Marie-Luise Schrage hat am Sonntag die Herbstausstellung von Wöpkings Hofcafé "Peetzen 10" beschlossen. Die vom 5. bis 9. November laufende Präsentation umfasste mehrere Angebote. Zum Anfang hatte die in Hameln beheimatete Pädagogin Martina Jaeckel Klanggeschichten vorgelesen, zwischendrin gab's einen offenen Probenabend der Hausband unter dem Motto "Kubanische Götterklänge" und Überblicke über das Schaffen von Reinhard Albrecht, Angelika Nolting und Kathrin Herstelle.

veröffentlicht am 11.11.2008 um 00:00 Uhr

Mosaik-Arbeiten des Berenbuscher Künstlers Reinhard Albrecht zie

Albrecht stellte dekorative Mosaik-Arbeiten für Innen- und Außenbereiche vor; Noltings Abteilung stand unter dem Motto "Taschen, Rucksäcke und mehr"; Herstelle war mit Goldschmiededesign und charaktervollem Schmuck vertreten. "Alle Beteiligten haben der mehrtägigen Aktion positive Aspekte abgewonnen", bilanzierte "Peetzen 10"-Inhaberin Hiltrud Wöpking. Dem unter der Vorgabe "Klänge aus der Stille" arrangierten Schlusstagskonzert mangelte es in Anbetracht des großen Besucherandrangs allerdings ein wenig an der mottogebenden Schweigsamkeit. "Das stört mich aber nicht übermäßig", gab Schrage zu verstehen. Ihre Improvisationen seien zwangsläufig von der Publikumsstimmung abhängig. Die "studierte" Kirchenmusikerin, die in Frille vertretungsweise die Kirchenorgel spielt, weiß viel über Klänge, deren Charaktere und Wirkungsmöglichkeiten zu berichten. Schrage, die auch in der traditionellen chinesischen Medizin nicht unbewandert ist, geht es vor allen Dingen darum, "das Hören als solches zu fördern". Dabei leisten zumeist metallene (Kupfer, Messing), vom Instrumentenbauer Jochen Fassbender gefertigte Tonwerkzeuge gute Dienste. In "Peetzen 10" fand aber auch ein "Monochord" genanntes Saiteninstrument begeisterten Anklang, das in der chinesischen Elementskala der Fakultät "Feuer" zugeordnet wird - der Schlussapplaus nahm dementsprechend ziemlich feurige Formen an.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare