weather-image
×

K+S kann Grenzwerte nicht einhalten

Zum Monatsende läuft die Genehmigung für die Versenkung von salzhaltigen Abwässern aus den Werken von K+S aus. Das Unternehmen hatte es versäumt, der Genehmigungsbehörde in Kassel frühzeitig entsprechende Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Eigentlich wollte das Hessische Umweltministerium K+S Kali die Fortführung der Laugenverpressung bis mindestens 2021 erlauben. Dies ist nun vorerst nicht möglich, weil K+S den geforderten Unbedenklichkeitsnachweis nicht erbracht hat. Die K+S AG wollte die Belastung der Werra bis zum Jahre 2015 auf einen Wert von 1700 mg Chlorid/Liter absenken. Die Hessische Genehmigungsbehörde hatte deshalb den Chloridgrenzwert ab Dezember 2015 auf 2100 mg /Liter abgesenkt. Diesen neuen Grenzwert kann K+S nun offenbar nicht einhalten.

veröffentlicht am 24.11.2015 um 15:13 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 21:21 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt