weather-image
15°

Bau- und Kindergartenausschuss treffen keine Entscheidung hinsichtlich eines Umbaus

Krippe: Noch ein Arbeitskreis

Lindhorst. Der Beschluss des Gemeinderates, eine Krippengruppe in Lindhorst zu eröffnen, steht. Nur über das Wie können die Politiker nicht entscheiden. Bei der gemeinsamen Sitzung von Bau-, Umwelt- und Sportausschuss mit dem Kindergarten- und Jugendausschuss hat Architekt Uwe Teuteberg aus Bad Nenndorf zwei Umbauvarianten für einen Anbau am Kindergarten vorgestellt, die Platz für eine Krippe schaffen würden.

veröffentlicht am 10.12.2014 um 15:48 Uhr
aktualisiert am 10.12.2014 um 20:48 Uhr

270_008_7620405_li_krippak.jpg

Dafür würde einer der derzeitigen Gruppenräume wegfallen. Die Pläne wurden zur Kenntnis genommen, die Politiker wollen sich aber in einer Arbeitsgruppe „selbst noch ein Bild machen“.

Die Zahlen der potenziellen Kindergartenkinder in der Gemeinde Lindhorst sinken. Von 100 Plätzen in der Einrichtung am Grünen Weg sind lediglich 79 Plätze besetzt, wie Gemeindedirektor Jens Schwedhelm und Kindergartenleiterin Rita Lahmann berichteten. Die Verwaltung geht davon aus, dass zum Kita-Jahr 2015/2016 nur 65 Kinder angemeldet werden. Im August kommen laut Lahmann 46 Kinder zur Schule. Dem gegenüber stehen elf Neuanmeldungen. „Das ist schwierig zu prognostizieren“, sagte Lahmann über die künftige Auslastung. Sie rechne jedoch damit, dass mindestens 22 Plätze, also eine komplette Gruppe, im kommenden Jahr nicht belegt werden.

„Ich glaube, dass wir den Kindergarten brauchen werden – auch in der Größe“, geht SPD-Ratsfrau Cerstin Bayer hingegen von einem Strukturwandel in der Bevölkerung aus. In ihrer Prognose gibt es wieder mehr Kinder, weil die Siedlungshäuser von der nächsten Generation übernommen werden, und auch das Baugebiet „ist vollgelaufen“.

Ganz anders betrachtet Matthias Hinse (Bündnis 90/Die Grünen) die Lage. „Ich bin in die Einrichtungen in der Samtgemeinde gefahren“, berichtet er von Besuchen in Kindergärten der Mitgliedsgemeinden. „Es sieht heute schon so aus, dass die ihre Plätze nicht voll kriegen.“ Es versetze „alle in Angst“, dass in Lindhorst ein weiteres Angebot geschaffen werde. „Ich wage, zu bezweifeln, dass die Krippenplätze immer belegt würden“, meinte Manfred Richter (CDU), der nicht einsieht, Geld auszugeben, wenn es nicht erforderlich ist. Die Kosten des Umbaus hat die Verwaltung auf rund 205 000 Euro beziffert.

Hans-Otto Blume (SPD) erinnerte daran, dass die Mitgliedsgemeinden eine Kooperation unter Samtgemeindeträgerschaft abgelehnt haben. So sei auch, wenn von dort Widerstand komme, Lindhorst in der Pflicht, eine Krippe vorzuhalten. Heinz-Dieter Lauenstein (SPD) wandte ein, dass immer noch die Entscheidung der Samtgemeinde ausstehe, die Lindhorster Kindertagesstätte zu übernehmen, was eine Entscheidung erschwere.

Bayer schlug die Bildung eines Arbeitskreises vor. Das habe sich ja beim vergangenen Mal bewährt, verwies sie auf das Vorgehen bei den Spielplätzen. Beide Ausschüsse stimmten zu. Das Geld für den Krippenbau wurde im Haushalt belassen. Für den Brandschutz in der Kita müssen davon ohnehin 35 000 Euro investiert werden. bab

Der Umbau des Kindergartens würde rund 200 000 Euro kosten.kil



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt