weather-image
22°
VfL-Reserve besiegt in den Schlussminuten den FC Hevesen mit 3:1

Kriehn und Möller mit Köpfchen Bückeburg II holt sich den "Pott"

Kreispokal (seb). Das Kreispokalendspiel der Herren zwischen dem FC Hevesen und dem VfL Bückeburg II entschied die VfL-Reserve mit 3:1 durch zwei Kopfballtore von Michael Kriehn und Cord-Hendrik Möller in der 89. und 90. Spielminute.

veröffentlicht am 09.06.2007 um 00:00 Uhr

Christian Spilker (l.) verschoss einen Elfmeter, bereitete aber

Gut 300 Zuschauer sahen ein schwaches, aber spannendes Kreispokalendspiel. Die Reserve des VfL Bückeburg war in den ersten 45 Minuten die optisch überlegene Mannschaft, konnte sich zunächst aber keine Tormöglichkeiten erspielen. Der FC Hevesen stand tief in der eigenen Hälfte und lauerte auf Konter über die "wieselflinken" Timon Paasch und Marco Blana. Schon nach fünf Minuten tauchte Hevesens Spielertrainer Marco Blana allein vor VfL-Keeper Marc Hansing auf und scheiterte. Nach einem Foul von Christian Meier an Cord-Hendrik Möller gab es in der 22. Minute Foulelfmeter für die VfL-Reserve. Christian Spilker lief an und FCH-Torwart Thomas Draudt wehrte den halbhohen Ball mit einer Glanztat ab. Hevesen hatte vor der Pause noch zwei dicke Chancen. Christian Meier (39.) schoss aus sechs Metern VfL-Keeper Hansing an und ein Schuss von Roland Buddensiek (44.) verfehlte das Tor um Haaresbreite. In der zweiten Halbzeit fielen dann endlich die Tore. Christian Spilker startete ein schönes Solo über den rechten Flügel, spielte quer zum mitgelaufenen Alexander Hafke (55.), der nur noch den Fuß hinhalten musste und Bückeburg mit 1:0 in Führung brachte. Der Absteiger aus Hevesen war aber keineswegs geschockt. Nur fünf Minuten später der 1:1-Ausgleich durch Nico Paasch. Danach übernahm der FCH das Zepter und versuchte es mit Schüssen aus der zweiten Reihe, die aber allesamt knapp das VfL-Gehäuse verfehlten. Die zweite Mannschaft des VfL Bückeburg hatte durch Ibrahim Aslan (72.) noch eine gute Möglichkeit, doch sein Drehschuss ging am langen Pfosten vorbei. Das Spiel plätscherte in den letzten zehn Minuten so vor sichhin. Beide Mannschaften richteten sich schon auf das Elfmeterschießen ein. Aber VfL-Trainer Michael Prawitt hatte bei seinen Einwechslungen ein goldenes Händchen. Michael Kriehn war nach einer Linksflanke zur Stelle und köpfte das Leder zum 2:1 ein. Und in der Schlussminute machte Cord-Hendrik Möller nach einer Hafke-Ecke sogar das 3:1. FCH: Draudt, Meier, Depta, Bertram, Seele, Nagel (88. Janke), Ott, Buddensiek, Blana, Timon Paasch, Nico Paasch. VfL II: Hansing, Krasniqi, Wagner, Hafke, Neubert (65. Michael Kriehn), Aslan, Papenheim, Möller, Spilker (70. Wehking), Heumann, Rother (86. Lampe).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare