weather-image
12°
"22 mal konkret": CDU stellt Wahl-Programm vor

Kreistagswahl: CDU will endlich die SPDüberholen

Auetal (rnk). Torben Sven Schmidt, Kreistagsabgeordneter der CDU, sieht es sportlich: Beim letzten Mal habe die SPD mehr Stimmen im Auetal für den Kreistag eingesammelt, in diesem Herbst wollen die Christdemokraten endlich den direkten Vergleich gewinnen: 2001 endete er 50,7 zu 49, 3 für die Sozialdemokraten.

veröffentlicht am 29.07.2006 um 00:00 Uhr

Mit vier Kandidaten zieht die CDU in den Auetaler Kreistagswahlkampf: den Kathrinhägener Schmidt, Sabrina Gellermann aus Altenhagen, Christian Wenthe aus Escher und Michael Rüter aus Borstel. Finanzen, Infrastruktur, Bildung, Soziales, Familien und Wirtschaft: Unter diesen sechsÜberschriften hat die CDU ihre Wahlkampfthemen jetzt vorgestellt. Ganz oben auf der mit "22 mal konkret"überschriebenen Liste: Eine Stärkung des Standbeines Schaumburg in der überregionalen Wirtschaftsförderung soll gemeinsam mit den Landkreisen Holzminden und Hameln-Pyrmont erreicht werden. Außerdem soll die Weiterbildung für Mitarbeiter in kleineren und mittleren Betrieben effektiver organisiert werden. Aufgebaut werden soll - Stichwort: Familie - eine Internet-Datenbank, auf der Eltern und Arbeitgeber landkreisweit alle Angebote der Kinderbetreuung nachsehen können. Angebote für Demenzkranke und Angehörige von Demenzkranken und im Hospizwesen sollen "bedarfsgerecht" ausgebaut werden. Im Sozialen sollen als wichtigste Forderung so genannteÜbergangscoaches die Hauptschüler beim Gang in die Ausbildung begleiten. Schülerfirmen sollen nach dem Wunsch der Kandidaten künftig gegründet werden, damit Schüler in ihnen praxisnah Wirtschaftsabläufe kennen lernen. Das naturwissenschaftliche Interesse soll bereits bei Kindern im Kindergarten entwickelt werden. Und: Berufsberatung und Berufsfindung sollten an den Schulen "praxisnäher" erarbeitet werden, fordert das Quartett. Richtig konkret werden die Kandidaten bei der Kreisumlage: Sie würden einer Erhöhung niemals zustimmen. Für den Hochwasserschutz, so Gellermann, Schmidt, Rüter und Wenthe, müssten weitere Geldmittel bereit gestellt werden, der Straßenausbau und die Neuanlage von Radwegen an den Kreisstraßen müsste "zügig" umgesetzt werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare