weather-image
×

Viele nette Erinnerungen flammten in den Festreden wieder auf / Gute Laune auch beim Tanzen im Sägewerk Lauenau

Kreisschützenverband Deister feiert sein 60-jähriges Bestehen

Bad Münder. Aus Anlass seines 60-jährigen Bestehens hat der Kreisvorstand des Kreisschützenverbandes Deister- Süntel-Calenberg angeregt, im Sägewerk in Lauenau eine Festveranstaltung zu starten. Mit einer Busbrücke konnten alle Verbandsmitglieder an der Veranstaltung feuchtfröhlich teilnehmen. Rund 350 Schützinnen und Schützen, sowie Gäste aus den Kommunen und benachbarten Kreisschützenverbänden wurden vom Kreisvorsitzenden Wilfried Mundt begrüßt.

veröffentlicht am 13.10.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 06:41 Uhr

Ein besonderer Gruß galt dem Ehrenkreisvorsitzenden Peter Leiß, der mit seiner Gattin erschienen war, ebenso wie der Vizepräsidentin des NSSV, Martina Plaumann. Auch die Vertreter der Kreisschützenverbände Hameln- Pyrmont, Holzminden, Neustadt und Nesselblatt (Bad Nenndorf) waren dankeswerterweise erschienen.

In seinen Grußworten dankte Mundt dem Festausschuss und den Helfern. Er erwähnte auch, dass der Kreisschützenverband seit seiner Gründung nur sechs Kreisvorsitzende hatte und heute 32 Mitgliedsvereine mit 3200 Mitgliedern, davon 15 Prozent Jugendliche, zählt. Sein Wunsch für diesen Abend war, dass die Teilnehmer mit allen Schützenkameraden und nicht nur mit den eigenen Vereinsmitgliedern ins Gespräch kommen sollten.

Der Ehrenkreisvorsitzende Peter Leiß, der dem Verband 25 Jahre vorstand, erwähnte, dass der Verband 1951 gegründet wurde, dann 1954 in zwei Verbände geteilt wurde, aber ab 1959 wieder vereint marschierte. Namen wie Abelmann, Kleuker, Faltinat, Dr. Röcker, Borchers, Oetke wurden den Anwesenden ins Gedächtnis gerufen. Hiltrud Ackmann, die 30 Jahre Damenleiterin war und Emmi Jachymeck, die 27 Jahre als Damenleiterin ansprechbar war. Aber auch Reinhard Fricke, der von 1974 bis 1982 Jugendleiter war, und anschließend 32 Jahre sportlicher Leiter war und gemeinsam mit seiner Ehefrau Erika die EDV im Kreisschützenverband aufbaute, fand im Festvortrag genauso Erwähnung wie die langjährige Damenleiterin Renate Böning sowie Wilfried Koch, der noch aktuelle, langjährige Pistolen- und Vorderladerreferent.

Getanzt wurde viel im ehemaligen Sägewerk in Lauenau.

1964 wurde erstmals ein Kreisschützenkönig ausgeschossen. Dem folgten 1967 die Kreisdamenkönigin, 1968 die Kreisjugend-Junioren, Schüler und Alterskreiskönige und 1987 die Damenalterskönigin. Die erste Damenjahresabschlussfeier der 50 Jahre alten Damenabteilung gab es 1983, und 40 Jahre besteht die SSG- Wisent, die mit den deutschen Meistern hervorragende Erfolge vorweisen konnte. Internationale Erfolge gab es im Vorderladerbereich seitens der KSV-Schützen und es ist mühsam die Welt- und Europameistererfolgen von Gunther Gerland, Wilfried Kretschmer, Erwin Klammer Hermann Ruhe Ronald Grams und weiteren Schützen zu benennen.

Nachdem im Jahr 1972 durch Günther Pansegrau die erste Rundenwettkampfordnung eingeführt wurde, gab es im Jahr 1984 das erste Auflageschießen, bundesweit eingeführt durch den KSV DSC. Heute sind daraus Deutsche Meisterschaften geworden. Und heute gibt es Jugendbiathlon, das Bogenschießen und das Lichtpunktschießen.

Dass die Schützinnen und Schützen des Kreisverbandes auch weiterhin gut in der Spur bleiben, dafür sorgt die Ausbildungsabteilung des KSV mit Hans Georg Reitz, Uwe Holle und Alexander Solle.

Für den NSSV sowie die Kreisschützenverbände sprach die Vizepräsidentin des NSSV Martina Plaumann. Neben ihren Grüßen holte sie die Kreisvorstandsmitglieder nach vorn und bedankte sich für die geleistete und immer noch zu leistende Arbeit auch in Form eines Gedichtes bei ihnen.

Kamilos Show Band bat die Kreiskönige zur Tanzeröffnung, und getanzt wurde den ganzen Abend.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige