weather-image
15°
Maßnahme soll Gartenanlagen verschönern

"Kräuterspirale" als Zierde - Kurverein gibt 1000 Euro

Bad Eilsen (tw). Gärtner der Gemeinde haben den Vorschlag gemacht, der Kur- und Verkehrsverein will das Geld (1000 Euro) dafür geben: Die Rede ist von einer "Kräuterspirale", die noch im Oktober 2006 im Kurpark gegenüber der Musikmuschel angelegt werden soll und ihr Vorbild in den Höfen von Burgen des Mittelalters hat.

veröffentlicht am 25.08.2006 um 00:00 Uhr

Ortstermin am Standort der Kräuterspirale: Benno Schlag, Bernd S

Konkreter Standort ist der Randbereich des Rosariums am Hauptweg. "Wegen der hohen Bäume, die das Beet beschatten, wachsen dort keine Rosen", erklärt Horst Rinne. Gemeinsam mit Bernd Schönemann, Chef des Kur- und Verkehrsvereins und Stellvertreter Benno Schlag machte sich der Bürgermeister vor Ort ein Bild von dem, was dort entstehen soll. Schönemann, der Kräuterspiralen während seines jüngsten Urlaubs im Allgäu in Augenschein genommen hat, hatte bereits konkrete Planskizzen dabei: "Eine Kräuterspirale", so der Chef des Kurvereins, "ist ein dreidimensionales Beet, das auf kleinstem Raum (Fläche: drei Quadratmeter; Höhe: ein Meter), den Standortansprüchen von Pflanzen respektive Gewürzen aus den unterschiedlichsten Klimazonen gerecht wird". Die Oberfläche der Kräuterspirale wird durch einen "Turm", der sich nach oben windet, vergrößert; die Seitenwände dieses Turmes werden durch Steine befestigt, die die Sonnenwärmespeichern und an die Pflanzen abgeben. Den Fuß und Mittelpunkt der Spirale bildet ein Miniteich, der zusätzlich Wärme speichert. Als Material für die Befestigung soll Sandstein verwendet werden.. Als Besatz des Beetes eignen sich nach Ansicht des Bad Eilser Trios Wilde Rauke, Kerbel, Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer, Zitronenmelisse, Pimpinelle, Oregano, Felsenysop, Bergbohnenkraut, Salbei, Thymian, Lavendel, Tripmadam und Currykraut.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare