weather-image
Gemac-Geschäftsführung: Immense Verteuerungen auf dem Energie- und Rohstoffmarkt / 2006 insgesamt positiv

Kräftiges Umsatzplus, Stagnation bei den Erträgen

Bückeburg (bus). Die Gemac Lagertechnik und Trennwand GmbH meldet für 2006 eine voraussichtliche Umsatzsteigerung von etwa 26 Prozent. Die Zahl nannte Geschäftsführer Dr. Joachim Tippke während einer Betriebsbesichtigung des Landtagsabgeordneten Friedel Pörtner. Die erfreuliche Entwicklung der Umsatzzahlen gehe unterdessen nicht mit einer Erhöhung des Gewinns einher, verdeutlichte Tippke. Immense Verteuerungen auf dem Energie- und Rohstoffmarkt stünden einer Ertragssteigerung entgegen.

veröffentlicht am 20.11.2006 um 00:00 Uhr

Dr. Joachim Tippke (re.) setzt Friedel Pörtner über die aktuelle

Dennoch wird das Jahr 2006 insgesamt positiv betrachtet. "Eigentlich ganz ordentlich", lautet Tippkes Einschätzung. Und auch die Zukunftsaussichten des 81 Mitarbeiter (durchschnittliche Betriebszugehörigkeit mehr als 15 Jahre) starken Mittelständlers gestalteten sich durchaus vielversprechend. Wozu nicht zuletzt ein jüngst abgeschlossener Millionenauftrag aus der Automobilindustrie beitrage. Tippke verdeutlichte die Schwierigkeit des Geschäfts an den exorbitanten Preissteigerungen. Der Kostenaufwand für Energie habe sich innerhalb der zurückliegenden fünf Jahre verdoppelt, beim Stahl - die Gemac verarbeitet etwa 10 000 Tonnen pro Jahr - sei die Verdoppelung innerhalb von nur dreieinhalb Jahren vonstatten gegangen. Zudem nähmen ständig wachsende Vorschriftenflut und Regelungsvielfalt viel Arbeitszeit in Anspruch. "Für einen mittelständischen Betrieb wird es immer schwieriger, sich im Bürokratie-Dschungel einigermaßen sicher zu bewegen", merkte der Geschäftsführer an. Als weiteres "drängendes Problem" bezeichnete Tippke die "räumliche Limitiertheit" der Firma. An eine Umsiedlung sei indes nicht gedacht. Tippke: "Hier sitzen wir und hier bleiben wir." Das Gemac-Angebot umfasst insbesondere die Bereiche Lagertechnik, Raumsysteme und Stahlbau. Bei der Lagertechnik profitiert die Kundschaft vom enormen Know-how der Mitarbeiterschaft, maßgeschneiderte Lösungen werden in partnerschaftlicher Teamarbeit entwickelt. Die Raumsystemabteilung hilft, größtmögliche Flexibilität in der Raumaufteilung und -gestaltung zu erreichen. Mit den Stahlbauofferten wird auch die letzte Platzreserven genutzt und zusätzlicher Raum gewonnen. Zum Service gehören Beratung und Projektierung ebenso wie Montage und Leasing.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare