weather-image
12°

Rettungs- und Feuerwehreinsatz bei Fuhlen

Kollision auf B83 – zwei Verletzte und lange Staus

HESSISCH OLDENDORF. Die Bundesstraße 83 ist am Donnerstagmorgen nach einem Unfall erst komplett, dann teilweise gesperrt worden. Bei dem Unfall, in den drei Fahrzeuge verwickelt waren, sind zwei Menschen verletzt worden. Es bildeten sich lange Staus.

veröffentlicht am 27.10.2016 um 09:10 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 13:46 Uhr

Ein Audi und ein Opel Corsa sind zusammengestoßen, ein drittes Auto wurde ebenfalls beschädigt. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

In der Nähe von Fuhlen hat sich am Donnerstagmorgen gegen 6.25 Uhr auf der B83 eine Kollision ereignet, an der drei Fahrzeuge beteiligt waren. Zwei Männer wurden verletzt. Die mehrspurige Straße musste in Höhe der Anschlussstelle Hessisch Oldendorf zeitweise voll gesperrt werden. Dadurch bildeten sich im morgendlichen Berufsverkehr kilometerlange Staus. Autos und Lastwagen wurden über die Ausfahrten abgeleitet. Erst um 7.45 Uhr konnte die Fahrbahn in Richtung Hameln wieder freigegeben werden. Die Gegenspur war jedoch bis 8.10 Uhr blockiert.

Die Ermittlungen der Hessisch Oldendorfer Polizei ergaben: Ein Audi, der in Richtung Deckbergen unterwegs war, ist nach links auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit einem Opel Corsa zusammengestoßen. Ein hinter dem Audi fahrender Suzuki Swift wurde in den Unfall verwickelt. Der Kleinwagen soll von umherfliegenden Trümmerteilen getroffen worden sein. Der Suzuki-Fahrer (20) aus Hameln kam mit dem Schrecken davon. Zwei Autofahrer (23, 38) aus Ahnsen (Landkreis Schaumburg) und Coppenbrügge) zogen sich Verletzungen zu. Ein Notarztfahrzeug der Hamelner Feuerwehr und ein Rettungswagen des Roten Kreuzes waren im Einsatz. Geschätzter Gesamtschaden: fast 20000 Euro.

Der Audi-Fahrer – ein 38-Jähriger aus Coppenbrügge – soll unaufmerksam gewesen sein und deshalb mit seinem Wagen nach links gefahren sein. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge soll der Audi-Fahrer während der Fahrt auf das Navigationsgerät geschaut haben und durch die Bedienung der Anlage abgelenkt gewesen sein. Der Audi prallte zunächst mit dem entgegenkommenden Opel eines 23-Jährigen aus Ahnsen zusammen. Nach der Kollision schleuderte der Audi noch gegen eine Leitplanke. Polizeioberkommissar Jens Petersen appelliert an alle Autofahrer: „Lassen Sie sich nicht ablenken - weder durch Telefone noch durch Navigationsgeräte, auch nicht durch intensiv geführte Gespräche. Keine Nachricht der Welt oder das Absetzen einer Antwort ist es wert, sich oder andere zu gefährden oder zu schädigen.“

Feuerwehrleute reinigen nach dem Unfall die Straße von Trümmern. Foto: ube

Freiwillige der Feuerwehren Hessisch Oldendorf und Welsede leuchteten die Unfallstelle mit starken Scheinwerfern aus, klemmten Batterien ab, um die Brandgefahr zu minimieren, machten ausgelaufenes Motoröl mit Bindemitteln unschädlich und fegten unzählige Trümmer und Splitter von der Straße. Im morgendlichen Berufsverkehr bildeten sich lange Staus.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt