weather-image
Arbeitskreis Denkmalschutz: Kleinteilige Struktur erhalten

"Kloster-Karree" bietet auch für die Altstadt neue Chancen

Rinteln (rd). Im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Arbeitskreises Denkmalschutz stand eine Auswertung der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit dem Architekten Professor Martin Thumm zum aktuellen Thema "Neues Bauen in der alten Stadt " (wir berichteten). Im bis auf den letzten Platz besetzten großen Rathaus-Sitzungssaal hatte der renommierte Städtebau-Experte aus Hildesheim die Rintelner Altstadt unter die Lupe genommen und dabei auch das aktuelle Projekt "Kloster-Karree" nicht ausgespart.

veröffentlicht am 26.11.2007 um 00:00 Uhr

Grund genug für die Mitglieder des Arbeitskreises, jetzt, in der begonnenen Planungsphase für das Projekt am südlichen Eingang der Fußgängerzone, eine gemeinsame grundsätzliche Position zu dem ehrgeizigen Bauvorhaben deutlich zu machen. Dabei verständigte sich der Arbeitskreis auf folgenden Katalog: "1. Das fragliche Areal zwischen Klosterstraße, Bäckerstraße und Kahlergasse gehörte bereits zu dem festgelegten Sanierungsgebiet der 2005 förmlich abgeschlossenen Altstadtsanierung. Das Projekt "Kloster-Karree" eröffnet die Chance, den Bereich nunmehr endlich städtebaulich aufzuwerten. 2. Die Zukunft der historischen Altstadt kann nur gesichert werden, wenn es gelingt, sie in ihren Leitfunktionen - Einzelhandel, Wohnen, Freizeit - zu stärken, das "Kloster- Karree" bietet auch dafür beste Chancen. 3. Konzepte für Einkaufszentren auf der grünen Wiese können keinesfalls für Altstadtkerne gelten. Ein dominierender "Solitär" wäre hier gänzlich fehl am Platze. Eine sensible Planung muss das Bauprojekt vielmehr in Dimension und Gestaltung an die kleinteilige Struktur anpassen." Die Mitglieder des Arbeitskreises werten es dabei als positives Zeichen, dass der verantwortliche Projektentwickler, Werner Muntau aus Gütersloh, und der Rintelner Initiator des Projekts von sich aus das Gespräch mit dem Arbeitskreis gesucht und eine Fortsetzung zugesagt haben, sobald Pläne vorliegen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt