weather-image
33°

Orthodoxe Mönche aus Buchhagen veröffentlichen altkirchliche Kultgesänge auf einer CD

Kloster Amelungsborn wird zum Tonstudio

Buchhagen (fhm). Sie sind ganz neu und eigentlich schon uralt. Die Gesänge der Mönche des deutsch-orthodoxen Dreifaltigkeitsklosters in Buchhagen erklingen zum Gottesdienst in heutigem Deutsch, haben ihre Herkunft aber im 4. Jahrhundert nach Christus und gehören zu den ältesten christlichen Kultgesängen überhaupt.

veröffentlicht am 23.12.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 23:21 Uhr

Läutet die Glocken: ein Mönch des Klosters Amelungsborn in Buchh
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wenn in der orthodoxen Kirche die Gottesdienste gefeiert werden, wird eigentlich in griechischer Sprache gesungen. In Buchhagen aber wird der neue deutsche Choral gesungen, den der Abt des Klosters, Vater Johannes, selbst entwickelt hat. Und diese „Göttliche Liturgie“ ist jetzt als CD erschienen, nachdem die Mönche aus Buchhagen in der Klosterkirche Amelungsborn die Gesänge vorher aufnahmen.

1977 lebte Vater Johannes als junger Mönch auf dem Berg Athos. Er selbst hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die liturgischen Texte, die vom Heiligen Johannes Chrysostomos vor 1600 Jahren aufgeschrieben wurden und für die orthodoxe Kirche maßgebend sind, aus dem Griechischen ins Deutsche zu übersetzen. Er wollte eine eigene Gesangstradition für den orthodoxen Gottesdienst in deutscher Sprache finden.

Die Gesänge der orthodoxen Kirche, der besondere Rhythmus und Tonverlauf der Gregorianik oder die besondere Harmonie christlicher Choräle waren dabei für den Abt die Vorbilder seiner Arbeit. Eigentlich haben alle alten Gesangstraditionen der christlichen Völker Altvater Johannes bei seiner Arbeit auf Berg Athos beeinflusst.

„Die göttliche Liturgie“: So heißt die neue CD der Mönche.

Im Zentrum der Arbeit, so berichtet er, stehe für ihn immer das Wort Gottes. Die Schaffung eines neuen Chorals verstehe er auch nicht als bloße Vertonung des Textes oder die Verbindung von Musik und Sprache. Der Gesang komme aus dem Wort selbst, weil dahinter die Überzeugung steht, „dass Sprache Bild und Widerhall des allerschaffenden ewigen Wortes ist, das Wort und zugleich Gott ist“.

So sei es am Anfang des Johannes-Evangeliums zu lesen, wo es heißt: Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Die Musik stehe bei dieser Liturgie nicht im Vordergrund, sei natürlich wichtiger Bestandteil.

„Die göttliche Liturgie“ besteht aus insgesamt zwei CDs. Die erste CD gibt die Wortliturgie wieder mit den Fürbitten, Psalmen, Gebeten, Seligpreisungen und dem Evangelium. Die zweite CD mit dem Titel „Mysterien“ beinhaltet cherubische Hymnen, das Hochgebet, Dreimal Heilig, die Wandlung, den Marienhymnos, Kommunion, das Ambo-Gebet und den Schlusssegen.

Schon vor neun Jahren wurden auf Anregung von Professor Rudolf Brandl vom musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Göttingen erste Aufnahmen des deutschen Chorals vorgenommen. Jetzt konnte mit Unterstützung der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz eine CD-Aufnahme der Liturgie vorgenommen werden, die jetzt als Doppel-CD veröffentlicht wurde.

Gesungen wird die „Göttliche Liturgie“ von den Mönchen Vater Panteleimon, Vater Symeon, Altvater Johannes und Vater Lazarus des Dreifaltigkeitsklosters Buchhagen sowie den Klosterfreunden Lars Städter, Georg Führer, Matthias Monrad Möller, Jeremias Markus Tschubert und Lars Penndorf. Walter Quintus übernahm die Tontechnik und die Aufnahmeleitung.

Die Mönche des Dreifaltigkeitsklosters sind sowohl ihren Mitsängern als auch dem Aufnahmeleiter sowie der Kulturstiftung dankbar für die Unterstützung. Ihren besonderen Dank richten die Mönche als Konvent und Familiaritas an das Kloster Amelungsborn und die Straßenmeisterei Eschershausen. Denn die Klosterkirche wurde zum Tonstudio für die orthodoxen Mönche. Hier wurden die beiden CDs mit den Gesängen des Gottesdienstes aufgenommen. Und die Straßenmeisterei Eschershausen unterbrach an der Bundesstraße 64 extra ihre Baumschneidearbeiten, damit die Mönche ungestört die uralten Kultgesänge in der Kirche aufnehmen konnten.

Weitere Infos über die CD gibt es beim Dreifaltigkeitskloster Buchhagen oder im Internet unter:

dreifaltigkeitskloster-buchhagen.de



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?