weather-image
22°
Auf- und Abstiegsregelungen im Bezirk Hannover und Kreis Schaumburg

Klassenerhalt für den FC Stadthagen und TSV Exten die optimalen Voraussetzungen

Fußball (peb). Die Saison 2006/07 geht dem Ende entgegen. In vier Spieltagen stehen die meisten Aufsteiger und Absteiger in den verschiedenen Spielklassen des Bezirkes und des Kreises fest. Einige Mannschaften haben die Chance,über die Relegation die Spielklasse zu halten oder aufzusteigen.

veröffentlicht am 03.05.2007 um 00:00 Uhr

Viele schaumburger Kicker wünschen sich den Aufstieg des SV Ober

Der Bezirk Hannover und der Kreis Schaumburg hat in den Ausschreibungen klare Regelungen für den Aufstieg und den Abstieg festgelegt. Danach steigt der Tabellenerste der Bezirksoberliga Hannover (Heeßeler SV) in die Niedersachsenliga West auf. Der 13., 14., 15. (SV Nienstädt) und 16. in der Tabelle steigt in die Bezirksliga ab. Wird die Sollzahl durch zusätzliche Absteiger aus der Niedersachsenliga überschritten, müssen auch die Mannschaften auf den jeweils nächsten Tabellenplätzen in die Bezirksliga absteigen. Die Tabellenersten der vier Bezirksligen steigen in die Bezirksoberliga Hannover auf. Die Mannschaften, die am Ende des Spieljahres auf den Plätzen 14, 15 und 16 liegen, steigen in die Kreisligen ab. Zusätzliche Absteiger aus der Bezirksoberliga verbleiben in der Bezirksliga, da die "gleitende Skala" nicht angewendet wird. Die Tabellendreizehnten der vier Bezirksligen ermitteln in einer Relegationsrunde mit acht Tabellenzweiten aus den Kreisligen vier Mannschaften, die in der kommenden Saison in der Bezirksliga spielen. Dazu werden die zwölf Mannschaften in vier Gruppen eingeteilt. Der Vizemeister der Kreisliga Schaumburg (TuS Rehren A.O.) trifft auf den Zweiten der Kreisliga Hannover-Land, Staffel 3 (SV Gehrden), und den 13. der Bezirksliga 2 (DJK Sparta Langenhagen). Der 13. der Bezirksliga 4 (TSV Exten) spielt gegen den Zweitender Kreisliga Hannover-Land, Staffel 1 (SV 06 Lehrte), und den Zweiten der Kreisliga Hannover-Stadt (FC Mozaik Spor). Der Meister der Kreisliga Schaumburg (SV Obernkirchen) steigt in die Bezirksliga auf. Der 15. (FC Hevesen) und 16. (SV Victoria Lauenau) der Kreisliga steigt in die 1. Kreisklasse ab. Ein weiterer Abstieg ist möglich, wenn die Sollzahl von 16 Mannschaften in der Kreisliga überschritten wird. Wenn also neben dem TSV Algesdorf auch der TSV Exten und FC Stadthagen aus der Bezirksliga absteigen sollten und der TuS Rehren A.O. nicht in die Bezirksliga aufsteigt, steigt aus der Kreisliga auch der Tabellenvierzehnte (TSV Liekwegen) ab. Schaffen der TSV Exten und der FC Stadthagen den Klassenerhalt und der TuS Rehren A.O. steigt in die Bezirksliga auf, würden von diesem Sachstand die Mannschaften der Kreisklassen profitieren. Neben dem Meister der 1. Kreisklasse als Regelaufsteiger (Beckedorfer SV) würden auch der Zweite (SC Rinteln II) und der Dritte (TSV Steinbergen) in die Kreisliga aufsteigen. Aus der 1. Kreisklasse steigen der 15. und 16. in die 2. Kreisklasse ab. Aus den 2. Kreisklassen steigen der 13. und 14. in die 3. Kreisklasse ab. Steigen der SC Rinteln II und der TSV Steinbergen in die Kreisliga auf, steigen aus den 2. Kreisklassen Ost und West die jeweiligen Staffelmeister auf. Die beiden Zweitplatzierten würden mit einem Entscheidungsspiel den dritten Aufsteiger ermitteln. Das gleiche gilt für die Teams der 3. Kreisklassen. Neben den beiden Regelaufsteigern, den Siegern der Staffel Nord und Süd, hätten die beiden Zweitplatzierten über ein Relegationsspiel die Chance, in die 2. Kreisklasse aufzusteigen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare